UNTERNEHMENSÜBERGABE Übernehmen statt gründen


Wenn der Nachwuchs den elterlichen Betrieb nicht weiterführen will, sind die Unternehmer gezwungen einen anderen Nachfolger zu finden. Hier ergibt sich Ihre Chance.

»Nein ich will den Betrieb nicht übernehmen!« Diese Aussage eines Nachkömmlings ist wohl die Sorgen aller Eltern, die ein eigenes Unternehmen aufgebaut haben. Doch genau an dem Punkt, an dem die Kinder eigenen Berufsinteressen folgen wollen, ergibt sich Ihre Chance.

Wenn der Nachwuchs die Firma nicht weiterführen will, sind die Unternehmer irgendwann gezwungen das Geschäft jemandem anders zu übergeben.

Hilfe für die Übernahme

Die Übernahme eines Betriebs hat für einen Existenzgründer einige Vorteile. Ein Kundenstamm und die nötige Logistik bestehen bereits und müssen nicht erst mühsam aufgebaut werden.

Die Internetseite »Senior sucht Junior« will genau auf diesem Gebiet zwischen den beiden Parteien vermitteln. Die Fachhochschule und Handwerkskammer Braunschweig führen das Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit einigen Ministerien durch. Ziel ist, Unternehmen mit Studenten und Absolventen in Kontakt zu bringen.

Seminare als Vorbereitung

Bei Interesse einer Übernahme werden die potentiellen neuen Unternehmer von der Einrichtung unterstützt. In Seminaren werden sie für die Unternehmensführung fit gemacht. Juristische Grundlagen werden dabei ebenso behandelt, wie Marktanalyse, Finanzierung, Controlling und Rechnungswesen.

Unproblematisch und Effektiv

Anschließend werden die Absolventen mit den Betriebsinhabern zusammengeführt. Im Rahmen einer einjährigen bezahlten Beschäftigung wird eine gleitende Übergabe gewährleistet.

Danach können die Teilnehmer auf ein individuell zugeschnittenes Coachingprogramm zurückgreifen. So wird gewährleistet, dass der Besitzerwechsel möglichst unproblematisch und effektiv abläuft.

Christian Meyer


Wissenscommunity


Newsticker