HOME

Ärzte-Bestechung: Bei 18 Patienten gibt's einen Laptop

Flachbildschirme als Belohnung für die Verschreibung von Medikamenten: Gegen diese Praxis hat die Staatsanwaltschaft Aachen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Im Fadenkreuz: der Pharmakonzern Trommsdorf. stern.de wirft ein Blick hinter die Kulissen.

Von Markus Grill

Das Angebot war verlockend: Für fünf Patienten bekamen die Ärzte einen Flachbildschirm, für 12 Patienten eine Espressomaschine, für 18 einen Laptop. So großzügig zeigte sich die Pharmafirma Trommsdorff, wenn Ärzte bereit waren, ihren Blutdrucksenker Emestar ihren Patienten zu verordnen. Nun hat die Staatsanwaltschaft Aachen nach Informationen von stern.de die Firma Trommsdorff durchsucht und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die nördlich von Aachen gelegene Pharmafirma beschäftigt rund 240 Mitarbeiter und macht die Hälfte ihres Geschäfts mit der Behandlung von Herzkrankheiten. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich um ein "umfangreiches Verfahren" bei dem Anfang dieses Jahres ein Team bei der Polizei gebildet worden sei, das sich ausschließlich mit dem Fall Trommsdorff beschäftige. Bisher richten sich die Ermittlungen lediglich gegen Verantwortliche der Pharmafirma, die im Verdacht stehen, Anstiftung zu Untreue gegenüber den Krankenkassen begangen zu haben.

Ins Visier der Ermittler könnten aber auch bundesweit rund 1000 Ärzte gelangen, wenn sie Geld und Elektroartikel in Empfang genommen haben. Bei den Zuwendungen an die Ärzte handle es sich "größtenteils um Sachleistungen" wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, die Leistungen betrügen pro Arzt bis zu 1500 Euro.

Zweifelhafte Studien, um den Absatz anzukurbeln

Trommsdorff hatte den Ärzten die Elektroartikel als Gegenleistung für die Teilnahme an Anwendungsbeobachtungen (AWB) für die Blutdrucksenker Emestar mono und Emestar plus in den Jahren 2004 bis 2007 angeboten. Bei AWBs handelt es sich oftmals um zweifelhafte Studien, die vor allem dazu da sind, den Absatz bestimmter Medikamente anzukurbeln. Die Ärzte füllen dabei pro Patient, dem sie das Präparat verordnen, ein Formular aus, in dem beschrieben werden soll, wie der Patient das Präparat verträgt. Für die ausgefüllten Formulare interessieren sich die meisten Unternehmen aber gar nicht, wie eine Studie der kassenärztlichen Bundesvereinigung ergeben hat.

Im Fall Trommsdorff mussten die Ärzte bei der "Anwendungsbeobachtung Emestar" sogar auf dem Deckblatt nur noch ankreuzen, was sie als Gegenleistung erhalten wollten: - Für 5 Patienten: Flachbildschirm 17 Zoll oder iPod mini - Für 7 Patienten: Flachbildschirm 19 Zoll oder DVD Recorder oder All-in-one-Drucker - Für 12 Patienten: Espressomaschine Jura Impressa - Für 14 Patienten: Navigationssystem Tom Tom Go 300 oder DVD Recorder mit Festplatte - Für 18 Patienten: Laptop oder Beamer oder PC + Drucker oder PC + Flachbildschirm.

Emestar nur bei ACE-Unverträglichkeit sinnvoll

Dabei ist der Blutdrucksenker Emestar nach Einschätzung von Pharmaexperten nur bei Patienten sinnvoll, die die Wirkstoffgruppe der ACE-Hemmer nicht vertragen, weil sie davon Husten bekommen. Hinsichtlich der eigentlichen "Verhinderung koronarer Ereignisse" sei bei der Gruppe, zu der Emestar gehöre, aber "sogar eine Unterlegenheit wahrscheinlich" (Arzneiverordnungsreport 2007, Seite 207). Allerdings ist Emestar rund zehnmal so teuer wie etwa ein günstiger ACE-Hemmer - umso nötiger war es womöglich, die Ärzte auf ganz besondere Weise von dem Präparat zu überzeugen.

Firmeninterne Dokumente legen nahe, dass Trommsdorff außerdem die Vergütung der Ärzte in Form einer "Fondsorientierten Privatvorsorge für Ärzte" zumindest geplant hat. Die Frage, wie vielen Ärzten eine solche "Privatvorsorge" angeboten wurde beziehungsweise mit wie vielen Ärzten ein diesbezüglicher "Beratervertrag" geschlossen wurde, wollte Trommsdorff-Geschäftsführerin Bettina Freischütz gegenüber stern.de nicht beantworten. Auch zum Ermittlungsverfahren und den Details der Ärztehonorierung mochte Trommsdroff keine Stellung nehmen.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(