HOME

Airbus plant Werk in den USA: Konkurrenz für Boeing auf dem Heimatmarkt

Der europäische Flugzeugbauer Airbus plant einem Bericht zufolge ein Werk in den USA.

Der Konzern wolle hunderte Millionen Dollar in den Aufbau eines Standortes in Mobile im US-Bundesstaat Alabama investieren, berichte die "New York Times" am Mittwoch. Fertigen will Airbus dort demnach das erfolgreiche Modell A320. Ein Airbus-Sprecher sagte der Zeitung auf Anfrage, es gebe "derzeit nichts anzukündigen". Dem Bericht zufolge könnte Airbus den Bau des neuen Werks aber schon am Montag verkünden.

Mit einem Werk in den USA könnte Airbus seinen Erzrivalen Boeing auf dessen Heimatmarkt angreifen. Während die beiden Flugzeugbauer international ungefähr gleichauf liegen, hat Airbus in den USA nur einen Marktanteil von 20 Prozent bei den mittelgroßen Flugzeug-Typen, die - wie der A320 - über einen Gang verfügen. Dass die Flugzeuge in den USA gefertigt werden, könnte Fluggesellschaften zudem den Wechsel von Boeing zu Airbus erleichtern, schrieb die "New York Times".

Für Airbus brächte ein Werk in den USA zudem eine hohe Kostenersparnis, hieß es in dem Bericht. Dazu trüge bei, dass die Arbeiter in Alabama nicht gewerkschaftlich organisiert seien. Um die Gewerkschaften in Europa, vor allem in Frankreich und Deutschland, von den Plänen zu überzeugen, will Airbus laut "New York Times" argumentieren, dass jeder neue Job in Alabama zehn neue Stellen in Europa bei Airbus und seinen Zulieferern schaffe.

dha/AFP / AFP