HOME
stern exklusiv

Discounter-Dynastie: Aldi-Erbe bricht sein Schweigen - Der Streit um Macht und Milliarden

Der Sohn des Aldi-Gründers, Theo Albrecht junior, bricht im stern erstmals sein Schweigen. Die Discount-Dynastie streitet um Macht, Mehrheit und Milliarden - Kränkungen inklusive.

Schild eines Marktes des Discounters Aldi Nord vor einem wolkigen Himmel

Schild eines Aldi-Nord-Marktes: Um das Erbe von Firmen-Gründer Theo Albrecht ist ein heftiger Familien-Krieg entbrannt

Der Erbstreit beim Discount-Konzern Aldi Nord eskaliert. Der Milliardär Theo Albrecht junior, 65, meldet sich im stern erstmals überhaupt öffentlich zu Wort und greift seine Schwägerin Babette Albrecht und ihre Kinder an. Er wirft ihnen vor, gegen den letzten Willen seines 2012 verstorbenen Bruder Berthold zu verstoßen: "Ich bin sehr traurig darüber, dass Babette und ihre Kinder das Testament und die Stiftungssatzung ihres Ehemanns nicht akzeptieren wollen und diese bekämpfen", so Theo Albrecht. Er wolle dafür Sorge tragen, dass "eine Selbstbedienung am Vermögen auch weiterhin ausgeschlossen bleibt".

Bei Aldi Nord bekämpfen sich zwei Familienstämme: Gründer-Sohn Theo und seine Mutter Cäcilie Albrecht stehen der Berthold-Witwe Babette Albrecht und ihren fünf erwachsenen Kindern gegenüber. Vordergründig geht es dabei um die Machtverteilung in drei Familienstiftungen, in denen die Anteile an Aldi Nord liegen. Die Berthold-Kinder beanspruchen das Sagen in mindestens einer der Stiftungen sowie damit verbundene hohe Millionenbezüge. In einem Prozess vor dem Verwaltungsgericht Schleswig bekamen sie zuletzt wegen Formfehlern in der Satzung Recht. Die Seite um Theo Albrecht pocht hingegen auf Dominanz der Aldi-Interessen und einen sparsamen Umgang mit den Konzern-Gewinnen. Sie kündigte Revision gegen das Urteil an.

Das Vermächtnis des Vaters erfüllen

Theo Albrecht lebt extrem zurückgezogen und hat sich bisher nie gegenüber der Presse geäußert. Offenbar ist die Sorge um die Zukunft des Handelskonzerns aber so groß, dass er jetzt den Weg in die Öffentlichkeit sucht. "Es war für uns selbstverständlich, dass wir das Vermächtnis unseres Vaters erfüllen und die Unternehmensgruppe Aldi Nord in seinem Sinne weiterführen würden", erklärte Theo Albrecht gegenüber dem stern. "Das bedeutet: Das Unternehmen steht immer an erster Stelle. Auch unsere Familien müssen sich unterordnen." Anstoß nimmt der Discount-Milliardär offenbar auch am Bruch von jahrzehntealten Familientraditionen: "Der Name Albrecht verpflichtet zu einem bescheidenen Lebensstil." Die Zitate übermittelte Theo Albrecht in schriftlicher Form.

Babette Albrecht und die Kinder weisen den Vorwurf, gegen den Unternehmenssinn zu handeln, durch ihren Anwalt zurück. Der besondere Zweck einer Familienstiftung bestehe in der Förderung der Familie. Die Ausschüttungen stünden in angemessenem Verhältnis zur Größe des Unternehmens.

Aldi Nord: 12 Milliarden Jahresumsatz

Der Discounter Aldi ist einer der weltweit größten Handelskonzerne. Er ist in die beiden unabhängigen Unternehmensgruppen Aldi Nord und Aldi Süd aufgeteilt. In Deutschland betreibt Aldi Nord mit Sitz in Essen rund 2400 Filialen und erzielte mit 28.000 Mitarbeitern zuletzt rund 12 Milliarden Euro Jahresumsatz. Die Albrechts zählen zu den reichsten Familien Deutschlands.



Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?