HOME

Johannes Röhrig

Johannes Röhrig

Reporter im Ressort Politik und Wirtschaft


Johannes Röhrig befasst sich beim stern seit 2001 vorwiegend mit Fehltritten: Seine Enthüllungen zu einem geheimen Fußball-Konto in der Schweiz brachten den Steuerfall Hoeneß in Gang. Außerdem recherchierte er zu Spitzel-Skandalen bei Telekom und Bahn, deckte die VW-Affäre um Sex und Selbstbedienung mit auf und schrieb über Schmiergelder bei Siemens.


Alle Artikel

Glühwein

Weihnachtsmärkte

Ein Becher macht 1000 Prozent Gewinn - das heiße Geschäft mit dem Glühwein

Altersschwache Milchkühe: So brutal werden sie entsorgt

Tierschutz-Skandal

Kühe im Leid: Heimliche Aufnahmen aus einem Schlachthof entlarven ein zynisches System

Dieter Degowski, einer der Gladbeck-Geiselnehmer, kommt frei
stern-Spezial zum Jahrestag

30 Jahre nach Gladbecker Geiseldrama

Dieter Degowski ist frei: Wann vergeht Schuld?

Mutter des Gladbecker Geiselopfers im stern-Interview
stern-Spezial zum Jahrestag

Gladbecker Geiseldrama

Mutter von Silke Bischoff im stern-Gespräch: "Meine Tochter hätte überleben können"

V-Mann: Er kassierte beim Staat ab und beging unbehelligt Straftaten
Interview

Polizeiskandal

Jahrelang beging Mario Forster Straftaten für die Bandidos - als V-Mann im Auftrag des Staates

Die Vermögensverhältnisse des einstigen Tennis-Idols Boris Becker geben weiter Rätsel auf

Boris Becker

Wo sind die Millionen?

Massentierhaltung auf Gut Thiemendorf in Thüringen: Schwere Vorwürfe

Massentierhaltung

Wieder Vorwürfe gegen Schweinezüchter – Der Saustall von Gut Thiemendorf in Thüringen

Artur Atze Brauner Anfang März bei einer Veranstaltung zum 50-jährigen Bestehen der Filmförderungsanstalt in Berlin

Steuer-Affäre

Greiser Filmemacher kämpft gegen Finanzamt - Fiskus forderte 73 Millionen Euro von Atze Brauner

Dieter Degowski, einer der Gladbeck-Geiselnehmer, kommt frei

Moral und Recht

30 Jahre nach der Geiselnahme von Gladbeck: Wann vergeht Schuld?

Mutter des Gladbecker Geiselopfers im stern-Interview
stern-Gespräch

Gladbecker Geiseldrama

Mutter von Silke Bischoff: "Meine Tochter hätte überleben können"

Silke Bischoff wird am am 17. August 1988  von Dieter Degowski bedroht
Exklusiv

Geiseldrama von Gladbeck

Mutter von Silke Bischoff: "Meine Tochter hätte überleben können"

Ex-Versicherungsmanager warnt vor Crash bei Lebensversicherungen

Altersvorsorge

Ex-Manager Sven Enger: "Raus aus der Lebensversicherung!"

Bürgschaften von Flüchtlingshelfern: Gute Tat wird jetzt teuer

Rückforderung der Jobcenter

Bürgschaften von Flüchtlingshelfern: Gute Tat wird teuer

Boris Becker hat einen gigantischen Schuldenberg angehäuft
stern exklusiv

Finanzdrama um Ex-Tennisstar

Gläubiger fordern von Boris Becker 61 Millionen Euro

Filmproduzent Artur "Atze" Brauner: Der alte Mann und die Steuer

Filmproduzent Artur Brauner

Der alte Mann und die Steuer - es geht um 30 Millionen

Der Filmemacher Artur Brauner
stern-exklusiv

Steuer-Affäre

Filmproduzent Atze Brauner in Bedrängnis – Fiskus fordert 31 Millionen Euro

Der Brite John Caudwall (r.) lieh Boris Becker mehr als zwei Millionen Euro
stern exklusiv

John Caudwall

Der Milliardär, der das Becker-Drama auslöste

Bundeswehr-Prozess

Bundeswehr-Prozess

"Viel Alkohol im Spiel"

Wurde beim MAD im Fall Franco A. geschlampt?

Militärischer Abschirmdienst

Offenbar Panne bei Geheimdienst-Überprüfung von Franco A.

Heiko Stolle kann seinen Job nicht mehr ausüben. Sein Versicherer aber zahlt nicht

Berufsunfähigkeit

Leider arbeitsunfähig - Wie sich Versicherungen vor Zahlungen drücken

Der Sudanese meldete sich unter verschiedenen Namen in der Landesaufnahmebehörde in Braunschweig. Von dort wurde er auf Gemeinden verteilt. Neben einem ersten Taschengeld erhielt er Sozialleistungen. Beispiel: Als Kash A. landete er in Melbeck und kassierte von April 2015 bis August 2016 insgesamt 8109 Euro. Zusätzlich zu den hier genannten Sozialleistungen fielen Kosten für die vielfache Unterbringung an. Im September 2016 wurde er nach Italien abgeschoben, kehrte jedoch zurück.

Asylverfahren

Der Mann, den es zwölfmal gab

Kinderküche des Familienschutzwerks

Familienschutzwerk in Berlin

Mit dubiosen Methoden auf Spendenfang

Die VIP-Suite im Artemis soll an einen orientalischen Harem erinnern
stern-Report

Deutschlands größtes Luxusbordell

Die Akte Artemis - oder der Sex und sein Preis

Schild eines Marktes des Discounters Aldi Nord vor einem wolkigen Himmel
stern exklusiv

Discounter-Dynastie

Aldi-Erbe bricht sein Schweigen - Der Streit um Macht und Milliarden

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.