HOME

FEIERTAGE: Feuerwerkindustrie hofft auf stabilen Umsatz

Die Deutschen lassen sich ihr Silvesterfeuerwerk auch nicht von der Konjunkturflaute verderben - so hoffen jedenfalls deren Hersteller.

Die pyrotechnische Industrie erwartet stabile Umsätze. »Wir hoffen, das Vorjahresergebnis von rund 100 Millionen Euro nicht zu unterschreiten«, erklärte Klaus Gotzen, Geschäftsführer des Verbandes der pyrotechnischen Industrie.

Böller auch in schlechten Zeiten

Auch die Firma Nico in Trittau (Kreis Stormarn) geht von stabilen Umsätzen aus. Die Erfahrung zeigt, dass die Menschen auch in schlechten Zeiten Geld für Feuerwerk ausgeben, sagte Nico-Sprecher Hans Möller. Nico verbucht mit 30 bis 35 Millionen Euro rund ein Drittel des Gesamtumsatzes der Branche. Weitere größere Mitbewerber sind Comet (Bremerhaven) und Weco (Eitorf).

Preise blieben stabil

Die Preise für Feuerwerksartikel sind stabil geblieben, sagte Möller. »Bei uns ist der Euro kein Teuro.« Bereits Ende Oktober hat die Auslieferung des Silvesterfeuerwerks an den Handel begonnen. Der Trend der vergangenen Jahre setzt sich nach Möllers Angaben fort: »Weg vom einfachen Knallen hin zu bunten, schönen Effekten.« Wie schon in den Vorjahren setzen die Pyrotechniker auf Kombinations- und Batteriefeuerwerke, die nur einmal entzündet werden müssen und dann nacheinander mehrere Raketen in den Himmel schießen.

Themen in diesem Artikel