HOME
Findet man auf immer weniger Rechnern: den Firefox-Browser von Mozilla.

Firefox-Firma kündigt 70 Mitarbeitern

Der Aufstieg und Fall des Browser-Königs der Deutschen

Mozillas Firefox war einmal der beliebteste Browser der Deutschen. Doch auch hierzulande dominiert längst Googles Chrome. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen nun 70 Mozilla-Mitarbeiter gehen. Die Zukunft des einstigen Browser-Königs ist ungewiss.

Von Christoph Fröhlich
Beiersdorf

Konsumgüter

Beiersdorf wächst dank Hautpflege - Tesa hinkt hinterher

Metro Cash & Carry Markt

Problemkind Russland

Metro steigert im Weihnachtsquartal den Umsatz

FC Bayern München

Finanz-Ranking

Geldrangliste: FC Bayern weiter Vierter - Barca Krösus

Geldrangliste: FC Bayern Vierter - Barca erstmals Krösus

Heimtextil 2020

Menschen zieht es nach draußen

Kein Tapetenwechsel mehr: Eine Branche schwächelt

Baubranche: Gute Geschäfte durch steigende Preise

boot 2020

Trend zu größeren Jachten

boot 2020: Bootsbauer leben vom Auslandsgeschäft

Shoppingtour

Zahlen für 2019

Einzelhandel im zehnten Jahr in Folge mit Umsatzplus

Einzelhandel im zehnten Jahr in Folge mit Umsatzplus

Frankfurter Börse

Mehr Umsatz und weniger Gewinn

Gemischte Bilanz der deutschen Top-Konzerne

Huawei

Schwieriges Jahr 2020 erwartet

Huawei noch gut im Geschäft

Große Schneemann-Figur in einer Einkaufspassage

"Hinter Erwartungen zurück"

Weihnachtsgeschäft knackt 100-Milliarden-Marke – aber die Einzelhändler sind unzufrieden

Weihnachts-Shopping

Wichtigste Saison des Jahres

Weihnachten lohnt sich für Händler und Spendensammler

Böller im Supermarkt

Feinstaub-Diskussion

"Wir verzichten auf den Umsatz": Immer mehr Supermärkte bieten keine Silvesterböller mehr an

Werbung für den Schnäppchentag Black Friday in den USA

Experten rechnen mit 9,4 Milliarden Dollar Umsatz am "Cyber Monday" in den USA

Verkaufstricks

So manipulieren Supermärkte unser Unterbewusstsein

Devon Windsor und Jonathan Barbara haben auf St. Barths geheiratet

Auf Saint Barthélemy

Devon Windsor feiert Supermodel-Hochzeit in der Karibik

Vegan: Ernährungsstil und Milliarenmarkt

Lebensstil als Alternative

Vegane Ernährung: Wie Körnerkost zum Milliardenmarkt wird

Von Katharina Grimm
E-Zigaretten-Raucher

"Kunden sind verunsichert"

Nach Todesfällen in USA: Deutscher E-Zigaretten-Umsatz bricht ein

Forstarbeiter fällt Fichte

Sägewerke verbuchen binnen zehn Jahren nominales Umsatzplus von 33 Prozent

Vinyl-Comeback: Erstmals seit 30 Jahren mehr Umsatz als bei Cds

Umsatzzahlen verglichen

Vinyl ist auf bestem Wege, die CD zu überholen

NEON Logo
Rügenwalder Mühle

Vegetarische Wurst

Rügenwalder Mühle besiegelt das Ende der Currywurst

Beyond Meat Burger

Vegane Durchstarter

Trotz 287 Prozent Umsatzplus bei Beyond Meat: Ungetrübt ist der Erfolg des Veggie-Burgers nicht

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?