HOME

Firefox-Firma kündigt 70 Mitarbeitern: Der Aufstieg und Fall des Browser-Königs der Deutschen

Mozillas Firefox war einmal der beliebteste Browser der Deutschen. Doch auch hierzulande dominiert längst Googles Chrome. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen nun 70 Mozilla-Mitarbeiter gehen. Die Zukunft des einstigen Browser-Königs ist ungewiss.

Findet man auf immer weniger Rechnern: den Firefox-Browser von Mozilla.

Findet man auf immer weniger Rechnern: den Firefox-Browser von Mozilla.

Picture Alliance

Für Mozilla, das Unternehmen hinter dem Firefox-Browser, beginnt das Jahr mit schlechten Nachrichten: Weil die Umsätze sich nicht entwickelten wie erhofft, sehe man sich nun dazu ge­zwun­gen, 70 Mitarbeiter zu entlassen, erklärt das Management. Ein radikaler Schritt für die Mozilla Corporation, welche unter dem Dach der Mozilla-Stiftung angesiedelt ist und Berichten zufolge im Jahr 2018 weltweit rund tausend Mitarbeiter hatte.

"Ihr werdet euch daran erinnern, dass wir in den Jahren 2019 und 2020 Umsätze von neuen Abo-Angeboten erwartet haben, die nichts mit dem Suchfeld zu tun haben. Diese Umsätze sind jedoch nicht eingetreten", resümiert Mozilla-Chefin Mitchell Baker in einem internen Schreiben, dass dem US-Portal "Techcrunch" vorliegt.

Neuentwicklungen konnten nicht zünden

2018 verdiente Mozilla den Großteil des Geldes mit der Suche. 542 Millionen US-Dollar kamen von Google und anderen Suchmaschinen, mit denen Mozilla Partnerschaften geschlossen hat. Zum Vergleich: Der Dienst Pocket, den Mozilla im Februar 2017 als "strategische Akquisition" übernommen hatte, brachte gerade einmal Einnahmen in Höhe von drei Millionen US-Dollar.

Mit neuen Produkten wollte sich das Unternehmen von den Einnahmen aus der eingebauten Suche unabhängiger machen. Allerdings ging der Marktanteil des Browsers in den vergangenen Jahren stetig zurück, zugleich konnte keine der Neuentwicklungen zünden. Weder der selbstgebaute Passwort-Manager noch der Datei-Übertragungsdienst konnten auch nur in Ansätzen an die Popularität des Browsers heranreichen. Das 2013 mit vielen Ambitionen gestartete Betriebssystem Firefox OS war ein totaler Flop.

Aktuell arbeitet Mozilla an einem VPN-Dienst, der die IP-Adresse verschleiert und Nutzer so vor neugierigen Werbe-Trackern schützen soll. Ob dieser Dienst die Wende bringen wird, bleibt abzuwarten.

Generell habe man unterschätzt, wie zeitaufwändig die Einführung neuer Produkte sei, die Einnahmen erzielen könnten, führt Mozilla-Chefin Baker aus. Für das neue Jahr plane man deshalb mit niedrigeren Umsätzen.

Das Auf und Ab der Browser

Die Geschichte des Firefox-Browsers zeigt, wie nah Aufstieg und Fall beieinander liegen. Der Beginn liegt im Jahr 1998: Der Netscape Navigator verliert endgültig den Browserkrieg gegen den Internet Explorer, innerhalb weniger Jahre steigert Microsoft seinen Marktanteil von unter drei auf mehr als 95 Prozent. Nichts scheint ihn aufhalten zu können.

Der Internetkonzern AOL, der Netscape übernommen hatte, stellt daraufhin den Programmcode des überfrachteten und wenig performanten Netscape-Browsers kostenlos für alle ins Netz und ruft weltweit Programmierer auf, ihn zu optimieren. Tausende beteiligen sich am Mozilla-Projekt.

2004 kommt schließlich der runderneuerte Firefox auf den Markt. Er ist ein gigantischer Erfolg, innerhalb eines Jahres wird er mehr als 100 Millionen Mal heruntergeladen. Jede neue Version erreicht neue Rekordzahlen, im Herbst 2010 dominiert er mit fast 62 Prozent das deutsche Internet. Von da an geht es nur noch bergab.

Wie Chrome an Firefox vorbeizog

Der Netscape Navigator wird vom Internet Explorer abgelöst, der wiederum vom Firefox - und der schließlich von Googles Chrome. Innerhalb von nur zwei Jahren erobert Chrome einen Großteil der Computer, was vor allem an der guten Performance und den schnellen Update-Zyklen liegt.

2014 hat Chrome dann den Großteil der Welt fest in der Hand - nur der deutschsprachige Raum ist lange eine Firefox-Hochburg. Erst im Herbst 2017 sind beide Desktop-Browser hierzulande gleichauf, ein Jahr später liegt Googles Vorsprung bereits bei zehn Prozent.

Mittlerweile dominiert Google den deutschen Markt mit knapp 45 Prozent Marktanteil. Nimmt man noch die mobile Nutzung dazu, schnellt Google aufgrund der hohen Android-Verbreitung sogar über die 50-Prozent-Schwelle. Firefox ist dagegen nur noch auf jedem vierten Desktop-Rechner die erste Wahl. Auf dem dritten Platz landet Apples Safari-Browser mit rund elf Prozent.

Quellen: GS Statcounter, Techcrunch, Mozilla

Lesen Sie auch:

- Aufstieg von Chrome: Wie Google das Internet zum zweiten Mal eroberte

- Browser in der Krise: Der Firefox ist tot, lang lebe der Firefox

- Microsoft will seinen Browser retten und greift zu einer radikalen Maßnahme

- Wie die Fitness-Firma Strava versehentlich streng geheime US-Militärbasen enthüllte

- Tim Berners-Lee erfand das Web, so will er die nächste Ära einleiten