HOME

Immobilienbranche: Mit dem Kauf kommt der Butler

In schlechten Zeiten muss man potenzielle Käufer mit guten Argumenten überzeugen. Ein Kieler Immobilienunternehmen schickt seinen Wohnungskäufern ein Jahr lang einen guten Geist ins Haus.

Butler 'James' bringt jeden Morgen frische Brötchen, füllt den Kühlschrank auf, erledigt Botengänge und kümmert sich um den defekten Fernseher. Was für 'Otto Normalverbraucher' auf den ersten Blick unerschwinglich scheint, soll demnächst in einem Wohnprojekt im Kieler Stadtteil Suchsdorf für Besitzer einer Eigentumswohnung Wirklichkeit werden.

"In Zeiten, in denen Immobilien wegen der schwachen Konjunktur nicht gut laufen, muss man sich etwas einfallen lassen", erläutert Christian Neujahr, Geschäftsführer der Steinberger Carré GbR. Neujahr errichtet gemeinsam mit einem Kieler Immobilienunternehmen in Suchsdorf ein Gebäudeensemble von 45 Eigentumswohnungen. "Allen Käufern von Wohnungen bieten wir als Extra einen so genannten Butlerservice an", schildert Neujahr. Das Besondere daran: Der Service ist für die potenziellen Wohnungsbesitzer ein Jahr lang kostenlos.

'James' heißt eigentlich Joachim

Der moderne 'James' heißt mit bürgerlichem Namen Joachim Bierhals, ist 45 Jahre alt und bei dem Kieler Gebäudereiniger 'Alphaclean' beschäftigt, der den Service betreibt. "Wir haben diese Konzept entwickelt für Berufstätige, die wenig Freizeit haben sowie für ältere Menschen, die eine Betreuung wünschen", sagt Geschäftsführer Frank Niemeyer. 'James', der seinen Job standesgemäß im Livree mit Fliege versieht, erhält demnächst noch einen Partner. Von einem eigenen Büro aus sollen beide künftig den Bewohnern Dinge des alltäglichen Lebens abnehmen.

Botengänge, Telefonservice und die Tageszeitung

Neben Botengängen zur Post, zum Schuster oder zur Apotheke kümmert sich der Butlerservice um Einkäufe, bringt Getränkekisten bis vor die Haustür oder regelt im Auftrag seines Herrschaften Garantiefälle bei defekten Geräten. Zu diesem Standardpaket gehören außerdem ein Telefonservice, die tägliche Tageszeitung sowie eine 24-Stunden- Bereitschaft. "Und wenn jemand in Urlaub fährt, kümmern wir uns in der Abwesenheit um die Blumen, leeren den Briefkasten oder schicken die Post nach", erläutert Niemeyer.

"Die Idee zu diesem Konzept kommt aus den USA", so Niemeyer. Dort werden ähnliche Dienstleistungen unter anderem in Wohnparks für Senioren angeboten. "Wir sind kein Hausmeister- oder Getränkeservice", erläutert Niemeyer: "Im Jahr 1960 hatte man einen Hausmeister, heute hat man James". Oberster Grundsatz ist ein gutes Vertrauensverhältnis zu den Kunden. "Unser Butler soll jeden Einzelnen kennen und sich auf seine individuellen Bedürfnisse einstellen". Dazu gehört auch, dass er einen Wohnungsschlüssel erhält. In Deutschland, vermutet Niemeyer, ist der Butlerservice in dieser Form bislang einmalig.

Auch für Normalverdiener erschwinglich

Neben dem Standardpaket, das für Wohnungsinhaber nach dem ersten Jahr rund 58 Euro im Monat kostet, bietet Niemeyer gegen einen Aufpreis auch Zusatzleistungen an. Dazu gehören eine Hausaufgabenbetreuung für Schüler, ein Babysitterdienst sowie eine Krankenbetreuung rund um die Uhr. Wer will, kann sich auch eine Party organisieren lassen. "Wir kümmern uns auch darum, dass die Gäste wieder sicher nach Hause kommen". Abgerechnet wird Ende des Monats.

"Um sich eine Wohnung im Steinberger Carré leisten zu können, muss man kein Millionär sei", erklärt GbR-Geschäftsführer Neujahr. So liegen die Quadratmeterpreise bei rund 2000 Euro und damit auf einem durchschnittlichen Preisniveau. Angeboten werden Wohnungen von einer Größe zwischen 64 und 150 Quadratmetern. An der Steinberger Carré GbR ist auch die Landesentwicklungsgesellschaft Schleswig-Holstein (LEG) beteiligt, an der das Land 50 Prozent hält.

Themen in diesem Artikel