HOME

Verdienst-Check: Was verdient eigentlich ein Kfz-Mechaniker?

Ein stotternder Motor oder eine quietschende Bremse: Wenn das Auto kaputt ist, hilft nur die Fahrt in die Werkstatt. Die Rechnung ist oft happig - doch was verdienen die Kfz-Mechaniker?

Kfz-Mechaniker

Es gibt Dinge, die kann man auch mit ein wenig Sachverstand und Geschick selbst reparieren. Einen verstopften Abfluss beispielsweise. Aber gerade wenn das Auto zickt, muss meist ein Fachmann ran. Mehr als 37.000 Autowerkstätten gibt es in Deutschland. Rund 21.000 davon sind auf bestimmte Automarken spezialisiert, der Rest kümmert sich als freie Werkstatt um jedes Fabrikat.

Unterschiedliche Gehälter bei Kfz-Mechanikern

Doch was verdienen Kfz-Mechaniker eigentlich? Das Kraftfahrzeughandwerk hat einen Tarifvertrag, der von der IG Metall mit den Arbeitgebern ausgehandelt wurde. Allerdings gibt es für Bundesländer und Regionen unterschiedliche Verträge. So verdienen Autoschrauber in Sachsen, die ohne vorherige Kenntnisse und nur mit kurzer Einarbeitung mitarbeiten, rund 1850 Euro brutto pro Monat. Wer eine abgeschlossene Berufsausbildung hat, verdient schon über 2300 Euro pro Monat.

Vorsicht bei Abzocke: So wehren Sie sich gegen Handwerker-Pfusch

In Bayern bekommen die ungelernten Mitarbeiter rund 2200 Euro, mit einer Ausbildung erhalten Kfz-Mechaniker rund 2700 Euro und in der höchsten Einkommensgruppe sind es monatlich 4800 Euro. Damit gehören die Süddeutschen zu Einkommensgewinnern unter den Automechanikern. Das durchschnittliche Brutto-Monatsgehalt beläuft sich für Kfz-Mechaniker auf rund 2800 Euro - wenn sie tarifgebunden arbeiten (und ohne Zulagen). Ohne Tarifbindung verdienen die Mitarbeiter deutlich weniger: Laut der Hans-Böckler-Stiftung verdient die Hälfte der Autoschrauber weniger als 2572 Euro pro Monat. 

19 Berufe im Vergleich: Gehaltsreport: In welchen Berufen Sie am besten verdienen
Pflege, Therapie und Assistenz

Pflege, Therapie und Assistenz

Kleine Unternehmen (bis 500 Mitarbeiter): 32.638 Euro

Mittlere Unternehmen (500 bis 1000 Mitarbeiter): 37.415 Euro

Große Unternehmen (mehr als 1000 Mitarbeiter): 41.798 Euro

Weihnachtsgeld für Automechaniker

Die wöchentliche Arbeitszeit variiert in Deutschland zwischen 36 und 37,5 Stunden. In Nordrhein-Westfalen nimmt die Wochenarbeitszeit mit dem Alter ab. So gilt dort für Mitarbeiter, die älter als 55 Jahre sind, die 35-Stunden-Woche. Weihnachtsgeld ist ebenfalls im Tarif festgeschrieben. Wer mindestens sechs Monate ununterbrochen im Betrieb gearbeitet hat, bekommt die Hälfte eines durchschnittlichen Monatseinkommens als Jahressonderzahlung. Vermögenswirksame Leistungen unterstützen nur Betriebe in Westdeutschland. In den Ost-Ländern passiert dies höchstens freiwillig.

Hier finden Sie eine Übersicht der IG Metall zu den aktuellen Tariflöhnen.

Weitere Teil der Verdienst-Serie:

- Was verdient ein Taxi-Fahrer?

- Was verdient man bei Amazon? 

- Was verdient eine Putzfrau?

- Was verdient ein Bademeister?

- Was verdienen Altenpfleger?

- Was verdient eine Tagesmutter?

- Was verdient eine Aldi-Kassiererin

Was verdient eine Stewardess?

Was verdient man bei McDonald's?

Was verdient man als Müllmann?

Was verdient eigentlich eine Putzfrau?

Was verdient man als Schaffner?

- Was verdient ein Schiedsrichter?

- Was verdienen Kfz-Mechaniker?

- Was verdient ein DHL-Bote?

- Was verdient ein Arzt in einer Klinik?

Was verdienen Piloten?


kg
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(