VG-Wort Pixel

Milliardenverluste Ehemalige BayernLB-Vorstände müssen vor Gericht


3,7 Milliarden Euro Kosten für den Steuerzahler: Sieben Ex-Landesbankvorstände sind in München wegen Untreue angeklagt worden. Sie sollen sich beim Kauf der Bank Hypo Alpe Adria verkalkuliert haben.

Der frühere BayernLB-Chef Werner Schmidt und sechs weitere ehemalige Vorstände der Landesbank müssen sich wegen des milliardenschweren Fehlkaufs der österreichischen Bank Hypo Alpe Adria vor Gericht verantworten. Das teilte das Oberlandesgericht München am Donnerstag in München mit und hob damit eine gegenteilige Entscheidung des Landgerichts auf. Dieses hatte die Anklage in weiten Teilen zunächst nicht zugelassen. Die Staatsanwaltschaft setzte sich aber mit einer Beschwerde gegen diese Entscheidung durch.

Ausgenommen von der Anklage wurde nur der ehemalige Vorstand Dieter Burgmer. Bei ihm sei ein hinreichender Tatverdacht zu verneinen, erklärte das Gericht. Den anderen Ex-Vorständen wirft die Anklage vor, bei dem Kauf Risiken missachtet und damit ihre Pflicht verletzt zu haben. Der Tatvorwurf lautet auf Untreue. Nach Milliardenverlusten musste die BayernLB die HGAA an Österreich zurückgeben. Die Steuerzahler in Bayern hat das Debakel mehr als 3,7 Milliarden Euro gekostet.

lin/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker