HOME

Preiskrieg der Discounter: Einkaufen wird billiger

Gute Nachricht für Konsumenten: Die Discounter Aldi und Penny haben am Montag erneut ihre Preise gesenkt. Es ist bereits das dritte Mal in diesem Jahr, dass die Billiganbieter an der Preisschraube drehen. Doch was die privaten Einkäufer freut, schmeckt den Konkurrenten im Einzelhandel überhaupt nicht.

Der Preiskrieg bei den deutschen Discountern wird immer heftiger. Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr haben die Discounter Aldi und Penny am Montag die Preise für zahlreiche Produkte von der Butter bis zum Prosecco, von Feinwaschmitteln bis zur Fertigpizza. Die Preisrückgänge betrugen im Einzelfall bis zu 20 Prozent.

Billiger wurden erneut auch Milchprodukte wie Butter oder Yoghurt. So sank der Preis für eine 250-Gramm-Packung deutscher Markenbutter von 73 auf 65 Cent. Die Preissenkungen dürften auf den gesamten deutschen Lebensmittelhandel ausstrahlen. Denn Aldi gilt in der Branche als Preisführer, an dem sich alle anderen Unternehmen orientieren müssen.

Zudem dürfte der Preiskampf der Discounter den Wettbewerb im deutschen Handel weiter verschärfen. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Discounter ihren Marktanteil um einen weiteren Prozentpunkt auf 44 Prozent gesteigert, wie das Magazin "Focus" unter Berufung auf die Gesellschaft für Konsumforschung GfK berichtete. Damit hätten Aldi, Lidl und Co innerhalb von sechs Jahren ihren Anteil um gut sieben Punkte erweitert, hieß es weiter. Die Supermärkte seien im gleichen Zeitraum hingegen um mehr als ein Viertel auf 23,3 Prozent abgestürzt.

AP / AP
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.