HOME

Siemens-Schmiergeldskandal: Ex-Konzernchef Pierer soll Bußgeld zahlen

Heinrich von Pierer soll für den Schmiergeldskandal bei Siemens büßen: Einem Zeitungsbericht zufolge muss der ehemalige Vorstandschef mit einem Bußgeld von bis zu einer Million Euro rechnen.

Im Zusammenhang mit dem Schmiergeld-Skandal bei Siemens muss der ehemalige Vorstandschef Heinrich von Pierer laut einem Zeitungsbericht mit einem Bußgeld von bis zu einer Million Euro rechnen. Die Staatsanwaltschaft München wolle einen entsprechenden Bescheid erlassen, der maximal eine Million Euro betragen könne, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Nach Angaben aus Unternehmenskreisen und aus dem Siemens-Aufsichtsrat habe der Konzern von der Staatsanwaltschaft "eindeutige Signale" zum Stand der Bußgeldverfahren gegen sieben frühere Vorstandsmitglieder erhalten. Pierer soll demnach ein Bußgeld zahlen, weil er seine Amtspflichten verletzt und damit eine Ordnungswidrigkeit begangen habe.

Pierer habe die Geschäfte des Unternehmens nicht genau genug geprüft, lautet der Vorwurf der Münchner Staatsanwaltschaft nach "SZ"-Informationen. Dadurch sei es möglich gewesen, dass Regierungen und Geschäftspartner in fast allen Erdteilen bestochen worden seien, um auf diese Weise an Aufträge für den Bau von Kraftwerken und für andere Projekte zu gelangen. Allein von 2000 bis 2006 versickerten dem Bericht zufolge 1,4 Milliarden Euro in dunklen Kanälen. Den durch die Machenschaften angerichteten Schaden beziffert Siemens auf mehrere Milliarden Euro. Allein an Bußgeld musste das Unternehmen 1,2 Milliarden Euro zahlen. Von Heinrich von Pierer fordert Siemens sechs Millionen Euro Schadensersatz.

"Von der alten Garde teilweise getäuscht"

Das Bußgeldverfahren gegen Pierers Nachfolger Klaus Kleinfeld soll laut "SZ" hingegen mangels Schuld eingestellt werden. Kleinfeld hatte Anfang 2005 den Vorstandsvorsitz bei Siemens von Pierer übernommen und war Mitte 2007 vorzeitig ausgeschieden, da der Aufsichtsrat wegen des Korruptionsskandals mit einer damals anstehenden Vertragsverlängerung gezögert hatte. Die weltweiten Schmiergeldsysteme im Konzern, die seit Jahrzehnten bestanden hatten, waren Ende 2006 von der Münchner Staatsanwaltschaft aufgedeckt worden.

Aus dem Aufsichtsrat von Siemens hieß es dem Bericht zufolge, laut den Ermittlungen sei Kleinfeld "von der alten Garde bei Siemens teilweise getäuscht worden" und habe das Ausmaß krimineller Praktiken nicht erkennen können. Die Konzernspitze geht laut "SZ" davon aus, sich nun mit Kleinfeld auf einen Schadenersatz einigen zu können. Seine Anwälte sollen eine Zahlung davon abhängig gemacht haben, dass die Staatsanwaltschaft nicht gegen ihn vorgehe, da das sonst das "Ende seiner beruflichen Karriere bedeuten würde".

AFP / AFP
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.