HOME

Warentest prüft Räucherlachs: Wurmalarm in der Weihnachtsdelikatesse

Vorsicht am Festtagsbüfett: Sitftung Warentest untersuchte Räucherlachs und fand in einigen Produkten Listerien und Würmer. Der beste Lachs kam vom Discounter.

Der Wildlachs von Stührk enthielt enthielt eine ekelerregende Anzahl von Fadenwürmern

Der Wildlachs von Stührk enthielt enthielt eine ekelerregende Anzahl von Fadenwürmern

An den Festtagen schmückt der Räucherlachs wieder zahlreiche Büfetts. Manche kaufen ihn in der Feinkostabteilung, andere beim Discounter. Die Preise für die Delikatesse schwanken gewaltig - sagen aber nicht unbedingt etwas über die Qualität des Fischs aus. Die Stiftung Warentest hat 20 Räucherlachsprodukte getestet und sowohl sehr gute als auch sehr schlechte gefunden.

Testsieger wurde ausgerechnet eines der billigen Discounterprodukte: Der norwegische Räucherlachs der Lidl-Marke Odin Seafoods schnitt bei Geruch, Geschmack, Konsistenz und Aussehen am besten ab und erhielt als einziger Kandidat im Test die Note "sehr gut". Zehn weitere Angebote erhielten zudem die Note "gut". Die Preisspanne reichte von 1,65 Euro pro 100 Gramm beim Discounter bis zu 16,80 Euro an der Frischetheke des KaDeWe - das ist mehr als das Zehnfache.

Räucherlachs von sehr gut bis mangelhaft
"Sehr gut" (1,5)

"Odin Seafoods Norwegischer Räucherlachs" von Lidl ist der Testsieger. Dabei kosten 200 Gramm des Zuchtlachses nur 3,30 Euro.

"Gut" (1,7)

Der Zuchtlachs von Laschinger landete auf Rang zwei. 150 Gramm kosten 3,40 Euro.

"Gut" (1,7)

Der beste Wildlachs im Test kommt von der Fischtheke im KaDeWe. 100 Gramm kosten allerdings stolze 16,80 Euro.

"Mangelhaft" (5,0)

Eine von fünf getesteten Packungen des Norfisk Delikatessen Rächerlachses enthielt Listerien, die für Schwangere und Neugeborene gefährlich sein können.

Der Wildlachs von Stührk enthielt enthielt eine ekelerregende Anzahl von Fadenwürmern
"Mangelhaft" (5,0)

Der Wildlachs von Stührk war von Fadenwürmern befallen. Durch die Behandlung des Fisches sind diese zwar tot, doch die Anzahl der Wurmleichen stuften die Tester als ekelerregend ein.

© Foto:Stiftung Warentest

Bei der Qualität des Fischs erlebten die Tester aber auch einige unappetitliche Überraschungen: Die Wildlachse von Stührk und Krone enthielten Fadenwürmer. Die Würmer sind zwar tot und mit bloßem Auge kaum zu erkennen, dennoch ist der Befund alles andere als lecker. Insbesondere die Stührk-Produkte fielen unangenehm auf: Die 50-Gramm-Packungen enthielten bis zu zehn Wurmleichen - das Zehnfache dessen, was Experten noch als akzeptabel ansehen.

Weitere unliebsame Funde: Im Norfisk-Lachs von Aldi Süd befand sich eine erhöhte Zahl von Darmbakterien, allerdings keine krankmachenden Keime. Und in einer Packung des Delikatessen-Räucherlachses von Norfisk fanden sich Listerien, die für Schwangere, Neugeborene oder Immungeschwächte gefährlich werden können.

Den kompletten Test finden Sie gegen Gebühr auf www.test.de

bak
Themen in diesem Artikel