VG-Wort Pixel

Dating-App Tinder-Gründer fordern zwei Milliarden Dollar Schadensersatz

Tinder-Gründer Sean Rad spricht auf einer Konferenz
Auch Tinder-Gründer Sean Rad klagt gegen IAC und Match
© ISAAC LAWRENCE / AFP
Dem Tinder-Mutterkonzern droht eine saftige Schadensersatzzahlung: Die Gründer der Dating-App werfen dem Unternehmen Vertragsbruch vor.

Die Gründer von Tinder fühlen sich betrogen: Gemeinsam mit Mitarbeitern der Startphase der Dating-App verklagen sie den Mutterkonzern InterActiveCorp (IAC) und den Ableger Match Group, zu dem Tinder gehört. Der Vorwurf: mutmaßlicher Betrug bei Aktienoptionen.

Schadensersatz und Bußgeld gefordert

Der Konzern soll den Wert von Aktienoptionen demnach massiv nach unten frisiert haben. Dadurch seien die Kläger um Beträge in Milliardenhöhe geprellt worden. Bei diesen handelt es sich nach eigenen Angaben um das Team, welches Tinder aufgebaut hat. Sie werfen IAC und Match Vertragsbruch vor und fordern mindestens zwei Milliarden Dollar (rund 1,8 Milliarden Euro) Schadensersatz sowie Bußgeldzahlungen.

Die verklagten Unternehmen bezeichneten die Vorwürfe als gegenstandslos und kündigten an, die Klage anzufechten. IAC erklärte, Match habe bereits Ausgleichszahlungen von mehr als einer Milliarde Dollar geleistet.

Onlinedating
fri AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker