HOME

Recht: Mit Ehevertrag gegen Scheidungsstreit

Der Gesetzgeber regelt im Scheidungsfall vor allem Ansprüche, die sich durch Haushalt und Kindererziehung begründen. Für alles andere empfiehlt sich der Abschluss eines Ehevertrages.

Ehepartner können mit einem Ehevertrag möglichem Scheidungsstreit vorbeugen, denn gesetzlich sind hauptsächlich Ansprüche von Ehepartnern geregelt, die sich um Haushalt und Kinder gekümmert haben und sich von einem erwerbstätigen Partner trennen, so die Verbraucher-Zentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Daher könnte es bei anderen Konstellationen sinnvoll sein, individuelle Vereinbarungen zu treffen und die Rechtslage abzuändern. Das gilt etwa für Partner in Doppelverdiener-Ehen, Ehen mit verschuldetem Partner, ältere Partner, die erneut heiraten, Eheleute mit großem Alters- und Vermögensunterschied oder Unternehmer und Freiberufler.

Viele Möglichkeiten für Inhalt und Zeitpunkt

Bei den vertraglich vereinbarten Regelungen für den Scheidungsfall haben Ehepartner den Angaben zufolge zahlreiche Möglichkeiten. Diese können etwa Vermögensregelungen betreffen, die Übernahme von Schulden, die Verteilung des Hausrates oder die Sorge für Kinder und deren Unterhalt. Die Verträge können vor der Ehe, aber auch zu einem anderen Zeitpunkt - auch nach der Trennung - geschlossen werden.

Keine notarielle Form vorgeschrieben

Sie bedürfen nicht der notariellen Form, so die Verbraucher-Zentrale weiter. Einzelheiten der ehelichen Lebensgemeinschaft und Vereinbarungen über den nachehelichen Unterhalt könnten ohne Notar geregelt werden. Die notarielle Beurkundung sei jedoch nötig für die Regelung zur Güterstandswahl, zum Zugewinnausgleich, zum Versorgungsausgleich, zu vermögensrechtlichen Auseinandersetzungen wie etwa Grundstücksübertragungen sowie zur Rechtswahl mit ausländischen Partnern.

Weitere Informationen zum Thema bietet der Ratgeber "Eheverträge", der für 8,50 Euro plus 2 Euro für Porto und Versand erhältlich ist bei der Verbraucher-Zentrale NRW, Zentralversand, Adersstraße 7, 40215 Düsseldorf.

Themen in diesem Artikel