HOME

Bielefeld behauptet Tabellenführung - Sieg für Wiesbaden

Düsseldorf - Der Traum von der Rückkehr in die Bundesliga nach elf Jahren Abstinenz für Arminia Bielefeld lebt weiter. Zum Auftakt des 19. Spieltages in der 2. Fußball-Bundesliga besiegten der Spitzenreiter den schwachen VfL Bochum mit 2:0 und baute seinen Vorsprung auf die Verfolger vorübergehend auf sechs Punkte aus. Erfolglos verlief der Auftakt ins Jahr 2020 für Erzgebirge Aue. Das 0:1 gegen Aufsteiger Wiesbaden war ein Dämpfer im möglichen Aufstiegskampf. Außerdem spielten: Greuther Fürth - St. Pauli 3:0 und Regensburg - Hannover 0:1.

Spitzenreiter

2. Liga

Bielefeld behauptet Tabellenführung

Florian Kohfeldt

Bundesliga-Abstiegskampf

Retter gesucht: Düsseldorf und Bremen unter Zugzwang

Florian Kohfeldt

Bundesliga

Werders doppelte Suche nach Heimstärke und neuem Stürmer

Bayer Leverkusen - Fortuna Düsseldorf

Bundesliga

Druck auf Funkel und Fortuna wächst: Pleite in Leverkusen

Düsseldorf verliert 0:3 in Leverkusen

Werder Bremen - TSG 1899 Hoffenheim

Bundesliga

Nächster Rückschlag für Werder im Abstiegskampf

Helge Schneider

Deutscher Komiker

Leben von der Hand in den Mund: Helge Schneider über Armut

CSU-Chef Markus Söder

Vorstoß von CSU-Chef Söder

Unionsdebatte über Kabinettsumbildung kommt nicht zur Ruhe

Friedhelm Funkel

Fortuna Düsseldorf

Funkel: Lasse mir bei Aufstellung von niemandem reinreden

Eine Flasche Wein "Günther Jauch" steht zwischen Bierdosen "Hosen Hell" von der Band "Die Toten Hosen". Beide Produkte werden in einem Discounter verkauft.

Vom Jauch-Wein bis zum Tote-Hosen-Bier

Marken mit Starpower: Diese Prominente bringen eigene Produkte auf den Markt

Exabyte-Grenze geknackt

1,5 Mio Jahre Musik streamen

O2-Nutzer knacken Exabyte-Grenze

Allianz Arena

Großveranstaltungen in Serie

Die Sportwelt zu Gast in Deutschland

Flugbegleiter von Air Berlin

Keine Abfindungen

Flugbegleiter von Pleite-Airline Air Berlin gehen leer aus

Bier aus Region und mildes Helles im Trend

Daniel Kretinsky

Verdeckter Machtkampf

Metro-Gründer bauen Einfluss beim Konzern aus

Holocaust-Überlebender Fürst kommt nach Deutschland

Von Tel Aviv nach Essen

Luftwaffe fliegt Holocaust-Überlebenden nach Deutschland

Preiserhöhung - oder nicht

Doch keine Erhöhung geplant

Verwirrung über Preiserhöhungen bei Tampons und Binden

nachrichten deutschland - lottoschein

Nachrichten aus Deutschland

Mann legt Lottoschein in Bank vor und will zwei Millionen Euro ausgezahlt bekommen

Video

Düsseldorf: Weltweit größte Bootsmesse setzt auf Nachhaltigkeit

Offenbar Gasaustritt am Flughafen - 40 Mitarbeiter verletzt

Fortuna Düsseldorf - Werder Bremen

Bundesliga

Moisander führt Werder aus der Krise - Sieg in Düsseldorf

Dreierpacker Haaland

18. Spieltag

Haalands Traumdebüt rettet BVB - Werder gewinnt Keller-Duell

Wassersportmesse «Boot 2020»

Mit 90 Meter langem Fluss

Wassersportmesse boot in Düsseldorf gestartet

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.