Franziskus eckt bei konservativen Katholiken an

29. März 2013, 18:32 Uhr

Just zum Osterfest hat Papst Franziskus konservative Kirchenkreise verärgert. Er liest den Geistlichen die Leviten. Und er vollzieht das Ritual der Fußwaschung an Frauen - ein klarer Tabubruch.

Papst, Franziskus, Fußwaschung, Kirchenrecht, Katholiken, umstritten

Papst Franziskus am Karfreitag im Petersdom: Kritiker der Kirche, in der Kritik der Kirche©

Im Grunde war es nur eine Frage der Zeit, bis Papst Franzikus konservative Kirchenkreise gegen sich aufbringen würde. Zu deutlich waren seine Zeichen, zu deutlich seine Kritik an der Verkrustung seiner Kirche in den vergangenen Tagen. Just zu Ostern, dem höchsten christlichen Fest, hat der neue Pontifex "vom anderen Ende der Welt", wie er es nach seiner Wahl selbst ausdrückte, gezeigt, dass er es offenbar ernst meint mit einer anderen Kirche. Dies zeigte er nicht nur in deutlichen Worten, sondern auch durch eindeutige Gesten.

Vor allem die rituelle Fußwaschung im römischen Jugendgefängnis Casal del Marmo während der Abendmahlmesse am Gründonnerstag erregte Aufsehen. Während Kommentatoren zum Teil von einer berührenden Geste sprechen, rührt sich unter konservativen Katholiken offenbar tunehmend Kritik. Dabei geht es weniger darum, dass Franziskus das Ritual an zwölf jungen Häftlingen - die die zwölf Jünger Jesu repräsentierten - durchführte, sondern vielmehr darum, dass darunter auch zwei Frauen waren. Ein Bruch mit dem Kirchenrecht.

"Ein fragwürdiges Beispiel"

Der neue Pontifex will auf solche Weise ein Beispiel geben; ein Beispiel für eine Kirche, die sich öffnet und eine Kirche, die den Menschen dient. "Die Frage ist, welche Art von Beispiel gibt er?", fragt dagegen Dr. Edward Peters, Experte für Kirchenrecht und Berater des Vatikan in seinem Blog - und urteilt: "Es ist ein fragwürdiges Beispiel." Indem er die Regeln der Fußwaschung schlicht missachte, sende der Papst vor allem das Signal, dass es unnötig sei eine Regel zu reformieren, wenn man sich doch einfach darüber hinwegsetzen kann.

Nicht die einzige kritische Stimme aus katholischen Kreisen, die laut wurde. Vatikan-Sprecher Federico Lombardi sah sich jedenfalls gezwungen, am Karfreitag beschwichtigend einzugreifen. Es habe sich um eine Ausnahme gehandelt, betonte er. "Es war eine besondere Situation, in der ein Ausschluss der Mädchen inopportun gewesen wäre für das einfache Ziel, eine Botschaft der Liebe an eine Gruppe zu senden, die sicherlich keine ausgewiesenen Kenner liturgoscher Regeln beinhaltete", zitiert "Spiegel online" aus einer E-Mail Federicos an die Nachrichtenagentur AP.

"Verwalter" und "Antiquitätensammler"

Schon zuvor mussten den katholischen Geistlichen die Ohren klingeln, bei dem, was ihnen ihr Papst ins Stammbuch schrieb. Zahlreiche Priester seien angesichts der Verweltlichung der Gesellschaften "verbittert" und verkämen zu "Antiquitätensammlern", sagte das neue Oberhaupt der Katholiken am Gründonnerstag während der Chrisanmesse im Vatikan. Ein Priester, der "nicht mehr aus sich selbst herauskommt", werde anstelle eines Mittlers zwischen Gott und den Menschen zu einem "Verwalter". Aus Unzufriedenheit erwachse die "Krise der priesterlichen Identität", die "uns alle bedroht".

Auch wenn Franziskus keine konkreten Reformschritte ankündigte, so gelten die Worte eines Pontifex während der Chrisanmesse doch traditionell als richtungsweisend für die katholische Priesterschaft weltweit - also als eine Art "Regierungserklärung" eines Papstes. "Wer auch immer ganz oben steht, muss den anderen dienen", gab Franziskus während der Abendmahlmesse in der Anstaltskirche von Casal del Marmo die Richtung vor. Auf Effekthascherei kommt es ihm dabei anscheinend nicht an: Die ungewöhnliche Fußwaschung wurde nicht im Fernsehen übertragen - aus Rücksicht auf die Identität der jungen Straftäter.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Kirchenrecht Ostern Vatikan
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?