HOME

Spielwarenhersteller in der Kritik: Lego gibt Schönheitstipps - für Fünfjährige!

Ein Artikel mit Schönheitstipps für Fünfjährige? Anscheinend dachte sich das Lego-Team nicht viel bei der Produktion seines neusten Fan-Heftes. Die Eltern sind jedoch alles andere als begeistert.

Auch in der Welt von Lego hat sich in den letzten Jahren einiges verändert: Wirkten die kleinen Figuren lange Zeit geschlechtslos, sind die Welten des dänischen Unternehmens inzwischen ganz klar in Blau und Pink geteilt: Für die Jungs gibt es Cowboys, Geheimagenten und schwer bewaffnete Spezialeinheiten, die Mädchen hingegen sollen mit Friseurstudios, Reiterhöfen und Shopping-Centern spielen. Die extra für Mädchen designte Serie "Lego Friends" zieht seit ihrem Erscheinen vor drei Jahren den Ärger der Eltern und junger Kundinnen wie der kleinen Charlotte auf sich, die sich im vergangenen Jahr bei Lego über die dummen Geschlechterklischees der Plastikwelten beschwert hat.

Nun steht der größte Spielzeughersteller der Welt wieder in der Kritik - für einen Artikel im "Lego Club Magazin". Sharon Holbrook, die für die "New York Times" zu den Themen Eltern und Erziehung bloggt, brachte den Stein ins Rollen: "Meine siebenjährige Tochter will wissen, ob sie ein ovales Gesicht hat. Warum? Weil 'ovalen Gesichtern jeder Haarschnitt gut steht'", zitiert sie. Das Interesse von Holbrooks Tochter für ihre Gesichtsform wurde durch "Emmas Schönheitstipps" geweckt - einer neuen Rubrik in ihrem Lego-Magazin.

Neben der Beschreibung der einzelnen Gesichtsformen erhalten die Kinder auch Anweisungen, wie ein längliches Gesicht kürzer und ein eckiges weicher wirkt. Nicht nur die Bloggerin ist der Meinung, dass Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren, für die das Heft gedacht ist, nicht darüber nachdenken sollten, ob ihre Kopfform hübsch genug ist. Auch auf Twitter hagelt es Kritik für das Traditionsunternehmen.

Lego hat sich inzwischen entschuldigt und gelobt für die Zukunft Besserung, wie "Mashable" berichtet. Viele Mütter erinnern sich wehmütig an diese Lego-Kampagne aus dem Jahr 1981.

vim
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity