HOME

World Press Photo Award 2008: Ein erschöpfter Soldat mit Symbolkraft

Wenn Fotos aus Kriegsgebieten um die Welt gehen, kommt das Elend in die heimischen Wohnzimmer. Das Pressefoto des Jahres 2007 überzeugte die Jury jedoch, weil - umgekehrt - ein einziger US-Soldat während einer Feuerpause in Afghanistan die Erschöpfung der gesamten amerikanischen Nation widerzuspiegeln scheint.

Ein in Afghanistan aufgenommenes Bild eines erschöpften US-Soldaten ist am Freitag als bestes Pressefoto des Jahres 2007 ausgezeichnet worden. Das Foto zeigt den Soldaten an einen Bunker gelehnt. Mit einer Hand bedeckt er ein Auge, mit der anderen hält er seinen Helm. Die Aufnahme entstand am 16. September im Korengal-Tal, in dem es zu heftigen Gefechten mit Aufständischen gekommen war.

"Das Bild zeigt die Erschöpfung eines Mannes und die Erschöpfung einer Nation", erklärte der Jury-Vorsitzende Gary Knight in einer Stellungnahme. Der britische Fotograf Tim Hetherington, der für "Vanity Fair" arbeitet, erhält ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro. Insgesamt wurden Preise in 20 Kategorien verliehen. Die meisten Auszeichnungen erhielt Getty Images mit fünf Preisen. Eines der preisgekrönten Bilder des südafrikanischen Fotografen Brent Stirton zeigte einen toten Berggorilla, der aus einem Nationalpark im Osten Kongos getragen wird. Der Fotograf der Nachrichtenagentur AP Oded Balilty, der im vergangenen Jahr den Pulitzer-Preis gewann, erreichte den dritten Platz in der Kategorie Menschen in den Nachrichten für eine Bilderserie aus Nanjing in China. Die AP erhielt außerdem eine Ehrennennung für ein Foto des Spaniers Emilio Morenatti aus dem Gazastreifen. Die World Press Photo Awards gelten als Oscars der Pressefotografie.

World Press Photo - Ausstellung


Deutschlandpremiere
HAMBURG: Ausstellungsdauer: 1. Mai bis 25. Mai 2008
G+J-Pressehaus, Am Baumwall 11, 20459 Hamburg
Öffnungszeiten G+J Foyer: Mo bis So 10 bis 18 Uhr, Mi 10 bis 20 h Eintritt frei

BERLIN: Ausstellungsdauer: 30. Mai bis 22.Juni 2008
Willy-Brandt-Haus, Stresemannstr. 28, 10963 Berlin
Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 12 bis 18 Uhr, Eintritt frei, Ausweis erforderlich

AP