HOME

Bundesregierung verurteilt tödlichen Anschlag in Kabul

Berlin - Die Bundesregierung hat den verheerenden Anschlag mit Dutzenden Toten in Kabul verurteilt und sich mit der afghanischen Staatsführung solidarisiert. Das Auswärtige Amt zeigte sich in einem Tweet am späten Dienstagabend tief erschüttert vom «menschenverachtenden Terror» in der Hauptstadt Afghanistans, wo ein Selbstmordattentäter Stunden zuvor rund 50 Menschen mit in den Tod gerissen und mehr als 70 verletzt hatte. Deutschland werde den afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani im Friedensprozess weiter unterstützen, hieß es in dem Tweet.

Saat des Terrors

TV-Tipp

Saat des Terrors

Überlebende des Anschlags in Kabul

Mindestens 50 Tote bei Anschlag auf Treffen religiöser Führer in Kabul

Horst Seehofer

Asylpolitik

Regierung will mit Plakat-Aktion Flüchtlinge zur Rückkehr bewegen - die Grünen reagieren entsetzt

Explosion in Kabul

Selbstmordattentat

Mindestens 43 Tote bei schwerem Anschlag in Kabul

Rentner in Wittenburg getötet

Motiv weiter unklar

Mord an Rentner in Wittenburg: Ex-Pfleger verdächtig

Samuel L. wurde bereits wegen dreier Morde verurteilt
+++ Ticker +++

News des Tages

Schlimmster Serienmörder der USA? Mann hat womöglich Dutzende Morde begangen

18. Sammelabschiebung

Abschiebeflug aus Deutschland in Afghanistan eingetroffen

Abschiebeflug aus Deutschland in Afghanistan eingetroffen

Nächster Abschiebeflug nach Afghanistan steht bevor

Russlands Außenminister Lawrow zu Beginn der Konferenz

Kein Durchbruch bei Moskauer Afghanistan-Konferenz

Soldaten in Kabul

Taliban dabei

Gespräche in Moskau über Waffenruhe in Afghanistan

Trauer in Thousand Oaks

13 Tote in Thousand Oaks

Motiv nach tödlicher Attacke in kalifornischer Bar unklar

Trauernde in Thousand Oaks (Kalifornien)

"Zornig" und "irrational"

Einst kämpfte er in Afghanistan – nun richtete er ein Blutbad in Thousand Oaks an

Das Lokal in Thousand Oaks bei Los Angeles

Todesschütze in kalifornischer Bar war 28-jähriger Ex-Soldat

Kurz zuvor griffen Taliban erneut afghanische Soldaten an.

Nato-Generalsekretär in Kabul: Friedensaussicht so groß wie lange nicht mehr

Amy McGrath könnte sich in Trumps Hochburg durchsetzten

Politische Newcomerin

Midterms in den USA: Ex-Kampfpilotin könnte Trump gefährlich werden

Nato-Generalsekretär Stoltenberg besucht Afghanistan

Afghanistan-Konferenz in Moskau erstmals mit Taliban

Afghanistans Präsident Aschraf Ghani

Afghanistans Präsident Ghani will 2019 für zweite Amtszeit kandidieren

Video

Afghanistan: Selbstmordanschlag mit mehreren Toten vor Gefängniseingang

Mindestens 18 Tote bei Hubschrauberabsturz in Afghanistan

Mindestens sieben Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Wählerin bei der Identitätsfeststellung

Afghanische Provinz Kandahar holt Parlamentswahl eine Woche später nach