HOME

Stern Logo Ratgeber Haut

Gut zu wissen: Fünf Fehler, die Ihre Haare ruinieren können

Sie föhnen sich die Haare nach jedem Waschen? Und verwenden häufig eine reichhaltige Kur? Für die Haare ist das nicht optimal - das gilt es bei der täglichen Haarpflege zu beachten.

Haarpflege: Eine Frau wäscht sich die Haare unter der Dusche

Zum Waschen eignen sich milde, rückfettende Shampoos

Getty Images

Fehler 1: Zu oft und zu heiß föhnen

Viele Menschen greifen nach dem Haarewaschen wie selbstverständlich zum Föhn, um sich die Haare zu trocknen. Die heiße Föhnluft strapaziert das Haar und kann es austrocknen. Die Folge: Es sieht spröde und stumpf aus.

Besser ist es, die Haare an der Luft trocknen zu lassen, was vor allem im Sommer bei warmen Temperaturen kein Problem ist. Wer auf das Föhnen nicht verzichten will, kann die Temperatur des Föhngeräts etwas nach unten pegeln. Viele Geräte verfügen über einen entsprechenden Kippschalter oder eine Taste mit Kühloption. 

Fehler 2: Haarbürsten mit Draht verwenden

Haarbürsten aus Draht können die Haarstruktur schädigen. Besser eignen sich Kämme und Bürsten aus Holz oder Bürsten mit reinen Naturborsten, zum Beispiel Wildschweinborsten.

Fehler 3: Vorgeschädigte Haare färben

Chemische Haarfarben oder Dauerwellen haben auf vorgeschädigtem Haar nichts zu suchen. "Sie sind äußerst aggressiv und stellen eine starke Belastung für die Haare dar", warnt die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. "Besser geeignet sind natürliche Haarfarben oder sanfte Tönungen."

Fehler 4: Sonnenschutz vergessen

Nicht nur die Haut muss vor UV-Strahlen geschützt werden: Auch die Haare werden durch intensive Sonneneinstrahlung strapaziert. Sie bleichen aus und werden trocken. 

Wer das verhindern will, sollte die Haare am Strand zum Beispiel in ein Tuch einschlagen oder einen Sonnenhut mit breiter Krempe aufsetzen. 

Fehler 5: Die falschen Pflegeprodukte verwenden

Vermeiden Sie langhaftende Pflegestoffe: Sie beschweren das Haar und führen dazu, dass es schlaff herunterhängt. Besser eignen sich leichte Haarkuren mit wasserlöslichen Inhaltsstoffen. Sie sollten einmal pro Woche verwendet werden.

Lange Haare, die zu Spliss neigen, können zusätzlich mit etwas Olivenöl gepflegt werden: Dafür ein wenig warmes Öl in die Spitzen der noch feuchten Haare reiben. So verhindern Sie ein weiteres Aufspalten der Haare.

Quelle: Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V.

Experiment: Junge Mutter wäscht sich acht Monate lang nicht die Haare – so sieht sie jetzt aus
ikr
Themen in diesem Artikel