Kinostart Harry Potter - weltweit geliebter Roman- und Filmheld


Das Märchen von der Sozialhilfeempfängerin, die den Buch- und Filmmarkt belebte, geht weiter: Zauberlehrling Harry Potter kommt zum dritten Mal in die Kinos.

Von der Sozialhilfeempfängerin zur höchstbezahlten Autorin aller Zeiten: Zauberlehrling Harry Potter hat seiner Schöpferin, der britischen Autorin Joanne K. Rowling, einen märchenhaften Erfolg beschert. Insgesamt wurden bisher mehr als 250 Millionen Exemplare ihrer fünf Bücher verkauft, die in rund 60 Sprachen übersetzt wurden. Sieben Potter-Bände sollen es am Ende werden, derzeit sitzt Rowling an Nr. 6.

Doch nicht nur der Buchbranche hauchte Harry Potter neues Leben ein: Millionen Zuschauer strömten in die Kinos, um Harry und seine Freunde auf der Leinwand zu erleben. Die ersten beiden Filme haben bislang weltweit rund 1,7 Milliarden Euro eingespielt. Teil drei, "Harry Potter und der Gefangene von Askaban", kommt am 3. Juni in die deutschen Kinos.

Der erste Teil brach alle Kassenrekorde

Der erste Potter-Film, "Harry Potter und der Stein der Weisen", startete am 16. November 2001 in den USA und Großbritannien. Er brach in den ersten drei Tagen alle Kassenrekorde. Allein in Deutschland sahen über 12 Millionen Menschen den Film im Kino.

Eine Erfolgsgeschichte auch im Kino

Auf der Liste der erfolgreichsten Filme aller Zeiten findet sich "Harry Potter und der Stein der Weisen" auf Platz drei (nach "Titanic" und "Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs"). Die Suche nach dem "Stein der Weisen" spielte weltweit knapp eine Milliarde Dollar ein. "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" hatte am 3. November 2002 in London Weltpremiere.

In Deutschland lief der Film am 14. November 2002 kurz nach Mitternacht an. Bereits in den ersten sechs Wochen wollten 8,3 Millionen Deutsche im Kino mitfiebern, wie Hogwarts von einem Monster heimgesucht wird, das Schüler zu Stein werden lässt. "Die Kammer des Schreckens" wurde nach nur sechs Spieltagen mit der "Goldenen Leinwand" für drei Millionen Besucher und nach lediglich 13 Spieltagen mit der "Goldenen Leinwand mit Stern" für sechs Millionen Zuschauer ausgezeichnet.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker