HOME

Die Welt in Listen exklusiv: Dieter Meier - meine Lieblingssongs

Mit Yello hat Dieter Meier Pop-Geschichte geschrieben, jetzt ist sein Solo-Debüt "Out of Chaos" erschienen. Für stern.de kommentiert der Echo-Gewinner seine ganz persönlichen Lieblingssongs.

Gerade hat Dieter Meier zusammen mit seinem Kompagnon Boris Blank für deren gemeinsame Band Yello den Echo für das Lebenswerk eingeheimst, da kommt der Schweizer mit einem Solo-Album um die Ecke. "Out of Chaos" heißt sein Debüt, entstanden ist es in Zusammenarbeit mit den Elektro-Experten Nackt, Ben Lauber und T.Raumschmiere. Wieder einmal verdingt sich Meier als faszinierender Storyteller mit viel Sinn für Dramatik, erzählt von den dunklen Bars der Stadt und gibt Einblick in sein Leben als philosophischer Loner zwischen Revue und Rückzug.

Doch was treibt ihn eigentlich musikalisch um, welche Songs finden den Weg auf seinen Plattenteller? Für "Die Welt in Listen" auf stern.de hat Meier seine Lieblingssongs aufgeschrieben und kommentiert. Musik ab:

1. Lou Reed - "Walk on the wild side"


Die musikalische Essenz der Stimmung von Downtown New York anno 1972. Immer wenn ich den Song höre, bin ich davon - so wie Marcel Proust es von einem Madeleine-Biskuit war, wenn er ihn bei seiner Großmutter in den Tee tunkte - in jene Zeit zurück katapultiert.

2. Miles Davis - "Kind of blue"

Der Inbegriff von Cool. Die erste Musik, die mein Herz wahrhaft berührte. Einsame Nächte im Haus meiner Eltern, Zigarettenrauch aus dem Fenster geblasen, Schnaps im Büchergestell versteckt.

3. Jimi Hendrix - "US-Nationalhymne in Woodstock"


Zerrissene Liebe des Genies zu seinem Land im Aufbruch, ein einziger Schrei.

4. The Doors - "Light my fire"


Tausendmal gehört, tausendmal am Zentralnerv gerüttelt, vom größten Balladensänger des Rock'n Roll.

5. Kraftwerk - "Das Model"


Die Meister des emotionalen Minimalismus: Mondrian becomes Music. Die erste wahrhaft deutsche Identität der Popmusik.

6. Bob Marley - "No woman no Cry"


Seit ich Marley mit diesem Song zum ersten Mal hörte, muss ich jedes Mal die Tränen unterdrücken, ob der Intensität und Präsenz von Marley live.

7. Apparat - "A Violent Sky"


Großes Kino der großen Emotionen, schrammt stilsicher am Kitsch vorbei.

8. BOY - "Little Numbers"


Charmante, minimalistische Songs, wie ein Kuss aufs Ohr.

Aufgezeichnet von Ingo Scheel
Themen in diesem Artikel