HOME

Phil Rudd: AC/DC-Drummer kassiert Haftbefehl wegen Unpünktlichkeit

AC/DC-Drummer Phil Rudd auf unangenehme Art den Wert von Pünktlichkeit vermittelt bekommen: Weil er nicht rechtzeitig zu einem Gerichtstermin erschien, wurde gegen den Musiker Haftbefehl erlassen.

Schließlich kam er doch: Phil Rudd vor Gericht im neuseeländischen Tauranga.

Schließlich kam er doch: Phil Rudd vor Gericht im neuseeländischen Tauranga.

Ein Gericht in Neuseeland hat gegen den Schlagzeuger der Rockgruppe AC/DC nach Medienberichten kurzzeitig Haftbefehl erlassen, weil er nicht rechtzeitig vor Gericht erschien. Wie die Zeitung "New Zealand Herald" berichtete, traf Phil Rudd am Mittwoch allerdings wenig später im Gericht der Hafenstadt Tauranga, etwa 200 Kilometer südöstlich der Metropole Auckland ein.

Der 60-Jährige ist wegen Drogenbesitzes angeklagt. Zudem soll er eine Morddrohung ausgestoßen haben. Eine Klage wegen versuchter Anheuerung eines Auftragskillers war vor knapp drei Wochen zurückgezogen worden. Der Richter verwies den Fall an ein niedrigeres Gericht. Zu den Vorwürfen gegen ihn äußerte er sich Rudd nicht. Der nächste Termin ist der 2. Dezember. Rudd ist gegen Kaution auf freiem Fuß.

ono/DPA / DPA