HOME

MTV-AWARDS 2001: Fatboy Slim räumte ab

Der große Gewinner bei den diesjährigen MTV Video Music Awards heißt Fatboy Slim. Daneben war aber auch viel modisch gekleidete Prominenz am Start.

Der britische Musiker Fatboy Slim war der Gewinner des Abends: Sein Song »Weapon of Choice« wurde bei den MTV Video Music Awards am Donnerstagabend in New York in sechs Kategorien ausgezeichnet. Der Preis für das beste Video des Jahres ging allerdings an »Lady Marmelade« von dem Quartett aus Pink, Christina Aguilera, Mya und Lil? Kim. Für die Überraschung des Abends sorgte Michael Jackson, der während des Auftritts der Boyband ?N Sync auf die Bühne kam und kurz zu deren Hit »Pop« tanzte. Von den Zuschauern in der Metropolitan-Oper gab es dafür stehende Ovationen.

Auch 'N Sync räumten ab

Die zweiten Gewinner des Abends waren ?N Sync, die für ihren Titel »Pop« vier Awards erhielten, darunter auch den Publikumspreis. Ein mit Spannung erwarteter Moment war der Auftritt von Britney Spears, die ihren neuen Song »I?m A Slave For You« vorstellte und sich dabei eine lebende Schlange um den Hals legte. Durch die Show führte der amerikanische Komiker Jamie Foxx, dessen Einführungsmonolog wegen zahlreicher Kraftausdrücke vom Sender teilweise mit Piep-Tönen überlagert wurde.

U2 für Lebenswerk geehrt

Für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde die irische Rockband U2. Mudvayne gewann den erstmals vergebenen Preis des Senders MTV2 für neue Künstler. Macy Gray übergab den Preis in der Kategorie bester neuer Künstler und wies dabei auf ihrem Kleid auf das Erscheinungsdatum ihrer neuen CD hin. Für Moby und Eve zahlte sich die Zusammenarbeit mit Gwen Stefani aus: Der DJ wurde mit »South Side« für das beste Video eines männlichen Künstlers ausgezeichnet, Eve mit »Let Me Blow Ya Mind« für das beste Video einer Künstlerin. Stefani war an beiden Titeln beteiligt.

Gedenken an Aaliyah

MTV gedachte auch der am 25. August bei einem Flugzeugabsturz getöteten Soul-Sängerin Aaliyah. Janet Jackson, Missy Elliott, Ginuwine und Timbaland erinnerten zusammen mit Aaliyahs Bruder Rashad Haughton an die 22-Jährige, die eigentlich auch einen Preis hätte überreichen sollen. »Ich denke, wir müssen daraus lernen, uns gegenseitig zu schätzen, während wir auf der Erde sind«, sagte Elliott, die ein Bild von Aaliyah auf ihrer Jacke trug. Das Beiprogramm des Abends bestritten unter anderen Jennifer Lopez, Linkin Park, U2, Jay-Z und Missy Elliott, die ihren Auftritt Aaliyah widmete.