HOME

Ex-Sänger von Pantera: Metal-Superstar zeigt Hitlergruß beim Konzert

Eklat beim berühmten Charity-Konzert "Dimebash": Der ehemalige Pantera-Sänger Phil Anselmo sorgt mit einer Nazi-Geste für allgemeine Empörung. Von Reue kann bei dem umstrittenen Sänger allerdings keine Rede sein.

Phil Anselmo beim Hitlergruß

Eindeutige Geste: Ex-Pantera-Sänger Phil Anselmo auf der Bühne in Los Angeles

Jedes Jahr treffen sich aktuelle und ehemalige Mitglieder der Metal-Band Pantera mit Weggefährten zum Charity-Konzert, um ihres während eines Konzertes erschossenen Gitarristen Dimebag Darrell zu ehren. Beim diesjährigen "Dimebash" gehörten auch Foo-Fighters-Frontmann Dave Grohl und Metallica-Bassist Rob Trujillo zu den Gästen. Im Mittelpunkt des Abends stand aber der ehemalige Pantera-Sänger Phil Anselmo.

Am Ende seiner Performance mit den alten Bandkollegen stellte sich der 48-Jährige an den vorderen Bühnenrand, rief "White Power" und zeigte den Hitlergruß. Natürlich wurde die Szene von Handykameras mitgefilmt und landete inzwischen im Netz, wo sie für viel Empörung in der Metal-Community sorgt. So viel Empörung gar, dass sich Anselmo, der in der Vergangenheit immer wieder mit exzessivem Alkohol- und Drogenkonsum Schlagzeilen machte, zu einem Statement genötigt sah.

Phil Anselmo: "Ich habe einen Witz gemacht"

Er äußert sich in den Kommentaren unter dem Youtube-Video von Chris R über den Account seiner Plattenfirma "Housecore Records", zeigt allerdings wenig Reue: "OK Leute, das bin ich euch wohl schuldig, aber verdammt, ich habe einen Witz gemacht. Es war Teil eines Insider-Witzes dieses Abends, denn wir haben diesen Abend Weißwein getrunken, hahaha… Ausgerechnet den. Ihr müsst euch mal eine dickere Haut zulegen. Es gibt eine Menge Leute, um die ihr euch eher kümmern solltet. Ich liebe jeden Menschen, ich verabscheue jeden Menschen, ganz einfach. Von mir gibt es keine Entschuldigung."

tim
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(