HOME

Wilde Rocker: Blaue Augen statt weißer Streifen

Wer ein Rockstar sein will, muss es auch mal so richtig krachen lassen. So sah das zumindest "White Stripes"-Frontmann Jack White, als er bei einem Konzert die Fäuste sprechen ließ. Nun muss er vor Gericht.

Doch nicht immer nur cool: Wegen einer Schlägerei muss sich der Sänger der US-Rockband White Stripes, Jack White, am 9. März in seiner Heimatstadt Detroit vor Gericht verantworten. White soll den Leadsänger der Band Von Bondies, Jason Stollsteimer, sieben Mal mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Das 25-jährige Opfer erlitt laut Polizei Verletzungen und Schwellungen am rechten Auge sowie Nasenbluten.

Beide waren am 13. Dezember Zuschauer eines Rockkonzerts im Majestic Theater Center in Detroit, wo der Streit gegen Mitternacht begann. White war danach selbst zur Polizei gefahren und sagte dort, er habe sich lediglich verteidigt. Ihm droht im Fall einer Verurteilung maximal ein Jahr Haft.

Jack White war 2002 vom britischen Fachblatt "New Musical Express" zum coolesten Typen des Jahres gekürt worden. Die White Stripes, außer Jack White gehört noch Schlagzeugerin Meg White dazu, sind in diesem Jahr für drei Grammys nominiert, unter anderem für das beste Album 2003. Ihr Ohrwurm-Song "7 Nation Army" war nicht nur auf vielen Jahresbestenlisten von Musikredakteueren zu finden, sondern auch Publikumsliebling bei Musiksendern landauf und landab.

Mitte Januar starten Jack und Meg ihre Tour durch England und Schottland.

Themen in diesem Artikel