HOME

ARD-Krebsdrama: Wenn das eigene Kind stirbt

Es ist das Schlimmste, was Eltern passieren kann: das eigene Kind sterben zu sehen. Der ARD-Film "Ein langer Abschied" läuft im Rahmen der Themenwoche "Krebs" und zeigt, was eine verzweifelte Mutter alles tut, um ihre Tochter zu retten.

Ein Kind muss sterben, und man kann nur noch hilflos zusehen: Das ist die "allergrößte Angst, die alle Eltern haben", sagt Sophie von Kessel, die selbst zwei kleine Kinder hat. Sie spielt in "Ein langer Abschied" eine Mutter, die lernt, dass die Medizin nicht alles machen sollte, was die Forschung möglich macht. Der Film läuft in der ARD-Themenwoche "Krebs" und erzählt die Geschichte eines Ehepaares, dem im Kampf gegen die Krankheit der Tochter die Liebe abhanden gekommen ist.

Das ist "kein netter Fernsehabend", sagt von Kessel - und doch sehenswert, weil die Figuren, die zerrüttete Ehe und vor allem die Verzweiflung der Eltern glaubwürdig dargestellt sind. Auch über Forschung und Medizin erfährt der Zuschauer etwas, ohne dass es ein Lehrfilm ist. Regisseur Johannes Fabrick setzt das SWR-Drama mit Sophie von Kessel und Tim Bergmann mit viel Realismus in Szene. Aber nicht nur Leid wird gezeigt, es gibt auch Liebessezenen, die allerdings nicht auf plakative Erotik zielen, sondern in ihrer Sprödigkeit die Geschichte noch schlüssiger machen.

Rettung durch ein zweites Kind

Dass kein Rosamunde-Pilcher-Ende kommt, ist schnell klar. Beim Toben im Garten zieht sich Rebecca (Maxi-Mari Duck) einen blauen Fleck zu - die Leukämie ist wieder da. Bei Blutkrebs haben sich die Chancen auf eine Heilung dramatisch verbessert, und doch gibt es noch zehn Prozent, die sterben müssen. Rebecca spricht auf die Chemotherapie nicht so an, wie sich die Ärzte das wünschen. Ihre Chancen sind schlecht, so dass Mutter Ellen (von Kessel) alles versuchen will, was möglich ist. Obwohl ihr Mann Ralph (Bergmann) eine Geliebte hat, will sie ein zweites Kind bekommen, damit dessen Nabelschnurblut Stammzellen für die Therapie der Schwester liefert. Dafür reist das Paar in die USA und lässt eine heulende Tochter, die nicht allein sein will, auf der Krebsstation zurück. Ralph ist skeptisch: "Wenn Rebecca gesund wäre, würdest du dieses Kind nicht wollen."

Nabelschnurspende bekannt machen

Hat eine Mutter das Recht angesichts einer zerrütteten Beziehung ein zweites Kind zu bekommen, nur um das erste zu retten? Wer ist in der moralisch besseren Position? Ellen oder Ralph? "Jeder hat aus seiner Warte irgendwie Recht", findet Sophie von Kessel, die das Verhalten der verzweifelten Mutter, die nicht loslassen kann, sehr gut nachvollziehen kann.

Recherche auf einer Kinderkrebsstation

Vor dem Drehen hat die Schauspielerin eine Berliner Kinderkrebsstation besucht, wovor sie Angst hatte. Die positive Atmosphäre hat sie überrascht, wie sie erzählt. Ob der Film etwas bewirken kann, ist für sie schwer einzuschätzen. Sophie von Kessel fände es gut, wenn die Möglichkeit einer Nabelschnurspende bekannter würde, die für die Stammzellentherapie genutzt werden kann. "Viele wissen das einfach nicht."

Der Fernsehfilm "Der lange Abschied" läuft am Mittwoch, den 5. April, um 20.15 Uhr in der ARD.

Caroline Bock/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel