VG-Wort Pixel

TV-Tipp: "Er kann's nicht lassen" Der Pater, den ich liebte


stern.de führt Sie mit dem TV-Tipp des Tages durch den Fernseh-Dschungel. Heute: die Krimikomödie "Er kann's nicht lassen" mit Heinz Rühmann.

"Er kann's nicht lassen" 16.30 Uhr, 3Sat
KRIMIKOMÖDIE Es gibt so etwas wie "peinliche Lieblingsfilme". Filme, die man mag, sich aber nicht traut, das öffentlich zuzugeben. Mit diesem TV-Tipp oute ich mich nun: Die Heinz-Rühmann-Filme "Das schwarze Schaf" und "Er kann's nicht lassen" habe ich als Kind geliebt - und meine Meinung bis heute nicht geändert. In den Schwarz-Weiß-Krimis aus den frühen 60er Jahren spielt Rühmann den berühmten Pater Brown, einen Pfarrer, der sich nebenbei und mit großem Erfolg als Detektiv betätigt - und darüber mit den Kirchenvorderen immer wieder Ärger bekommt.

Die Handlung der Filme ist ziemlich Banane, die Filmeffekte sind - gemessen mit heutigen Standards - billig und lachhaft, und den Dialogen merkt man an, dass sie ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel haben. Dennoch hat der Film seinen eigenen Charme, darin den "Miss Marple"-Filmen mit Margaret Rutherford vergleichbar. Beide Reihen leben von der Schrulligkeit des Hauptdarstellers. Und wenn Rühmann mit seligem Grinsen bösen Verbrechern gegenübertritt oder mit den Worten "Hübsch hässlich habt ihr's hier" in ein Zimmer platzt - dann kann man nicht anders, man muss den Kerl einfach lieb haben. Ganz egal ob Katholik, Protestant oder Atheist.

Das Publikum sah es damals ähnlich und war hellauf begeistert. Die Filme gehörten zu den größten Erfolgen der Nachkriegszeit. Die Musik schrieb übrigens Martin Böttcher - der auch den Soundtrack zu den Karl-May-Verfilmungen komponierte, die ab 1962 noch erfolgreicher waren. Die Western mit Winnetou und Old Shatterhand, auch sie gehören zu meinen peinlichen Lieblingsfilmen. Aber das ist eine andere Geschichte...
Ein TV-Tipp von Carsten Heidböhmer, Redakteur bei stern.de


Und das ist an diesem Tag noch sehenswert:

"90 Jahre Loriot"
20.15 Uhr, NDR
GALA Am 12.11. wäre Vicco von Bülow 90 Jahre alt geworden. In den Studios von Radio Bremen erinnern sich Freunde und Nachfahren an die besten Ideen des Meisters. Unter den üblichen Verdächtigen hätte der sich über Gratulanten wie Rudolf Kowalski und Nadja Tiller sicher am meisten gefreut. (bis 22.00)


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker