HOME

Anne Hathaway: Ein Stern für einen sympathischen Star

Nun ist auch Anne Hathaway in den illustren Kreis all jener Stars aufgenommen worden, die einen Stern auf dem Walk of Fame haben.

Ehre, wem Ehre gebührt: Anne Hathaway (l.) wird von Rebel Wilson auf Knien für ihren Hollywood-Stern gefeiert

Ehre, wem Ehre gebührt: Anne Hathaway (l.) wird von Rebel Wilson auf Knien für ihren Hollywood-Stern gefeiert

2.663 - diese Zahl hat für Schauspielerin Anne Hathaway (36) künftig eine besondere Bedeutung. Überglücklich hat sie ihren Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood enthüllt, den nunmehr 2.663. Zu Tränen gerührt dankte sie in ihrer Rede und im Beisein ihres Mannes, Adam Shulman, dem verstorbenen Regisseur Jonathan Demme ("Das Schweigen der Lämmer"). In dessen Drama "Rachels Hochzeit" hatte sie einst auch als ernste Schauspielerin brillieren dürfen. Die 36-Jährige wurde zuvor mit Filmen wie "Plötzlich Prinzessin" oder "Der Teufel trägt Prada" bekannt.

Außerdem sprach sie den Stamm der Tongva-Ureinwohner an, die einst in der Region des heutigen Los Angeles lebten. Diese seien in ihren Augen die rechtmäßigen Besitzer jenes Stück Landes, auf dem sich nun ihr Stern befindet.

Doch abseits dieser ernsteren Themen hatte Hathaway auch ihr Lachen nicht verloren. Zuständig für eine heitere Stimmung war Rebel Wilson (39), die vor ihrer Kollegin und Freundin in Ehrfurcht auf die Knie sank. Gemeinsam sind sie derzeit in der Komödie "Glam Girls - Hinreißend verdorben" im Kino zu sehen. Auch die Regisseurin Dee Rees (42) und Rapperin Awkwafina (29) wohnten der Zeremonie bei.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(