VG-Wort Pixel

Moskau Bloggerin grausam ermordet – ihr Vermieter fand sie nackt in einem Koffer

Ekaterina Karaglanova
Dieses Foto postete Ekaterina Karaglanova im August 2018 aus der Dominikanischen Republik.
© Instagram/Ekaterina Karaglanova
Es war ein furchtbarer Anblick: Die russische Reise-Bloggerin Ekaterina Karaglanova ist tot. Ihr Vermieter fand die 24-Jährige leblos in einem Koffer – mit durchschnittener Kehle. Die Polizei vermutet eine Beziehungstat.

Vor wenigen Tagen postete sie noch fröhliche Urlaubsfotos aus einem Aufenthalt auf der griechischen Ferieninsel Korfu. Jetzt ist die russische Reise-Bloggerin Ekaterina Karaglanova tot.

Ihr Vermieter fand die 24-Jährige am Samstag leblos in ihrer Wohnung in Moskau. Ihr Körper war russischer Medienberichte zufolge nackt in einen Koffer gezwängt worden und mit Messerstichen übersät. Karaglanova wurde offenbar die Kehle durchgeschnitten.

Die russische Polizei untersucht den Vorfall. Nach Angaben der Behörden hatten sich die Eltern der Bloggerin, die über 85.000 Follower bei Instagram hatte, Sorgen gemacht, nachdem sie tagelang nichts von ihrer Tochter gehört hatten. Schließlich verständigten sie den Vermieter, der die grausige Entdeckung machte.

Polizei schließt Beziehungstat nicht aus

Die Hintergründe des Verbrechens sind bislang unklar. Offenbar schließt die Polizei eine Beziehungstat nicht aus. Wie das russische Boulevardblatt "Star-Hit" berichtet, hatte sich Karaglanova vor kurzem von ihrem 32-jährigen Freund getrennt. Inzwischen soll sie mit einem 52-jährigen Mann zusammen gewesen sein. Die Zeitung "Gazeta" berichtet außerdem von Hinweisen, dass Karaglanova als Escort-Girl arbeitete. Karaglanovas Ex-Freund soll sich inzwischen nach London abgesetzt haben.

Karaglanova studierte Medizin

Das junge Mädchen war nicht nur eine erfolgreiche Reisebloggerin, sondern studierte in Moskau Medizin. Trotzdem führte sie einen extravaganten und aufwändigen Lebensstil mit vielen Reisen ins Ausland, darunter auch Deutschland oder die Dominikanische Republik, und teurem Essen und Kleidung.

In ihrem Blog hatte sich Karaglanova, erst vor kurzem beklagt, dass viele sie nur als eine "wohlhabende Schönheit" wahrnehmen würden. "Es ist sehr schwierig, anständige Menschen zu finden, und wenn sie mir begegnen, halte ich sie fest. Es ist egal, ob ein Mensch arm oder reich ist, es ist wichtig, was er in sich hat", schrieb sie auf Instagram.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker