HOME

Diebischer Ryan Reynolds: "Green Lantern" flog für Aprilscherz von der Schule

Wie schnell aus Spaß Ernst werden kann, musste "Green Lantern"-Darsteller Ryan Reynolds als Schüler erleben: Eigentlich wollte er seinem Lehrer nur einen Streich spielen - und flog kurzerhand von der Schule.

Streiche gehören zur Schule wie die Zahnpaste unter die Türklinke. Dachte sich zumindest der junge Ryan Reynolds, als er seinem Lehrer einmal gehörig eins auswischen wollte: "Da war dieser total schreckliche Lehrer, der fuhr dieses kleine Auto, einen Volkswagen", gestand Reynolds im Gespräch mit dem britischen TV-Automagazin "Top Gear". "Wir hoben also seinen Wagen hoch und trugen ihn den Straßenblock hinunter. Wir waren damals zu acht, glaube ich."

Was die Schüler nicht wussten: In Reynolds' Heimatland Kanada gilt es bereits als Straftat, sobald man das Auto einer anderen Person mehr als zehn Fuß (ungefähr drei Meter) wegbewegt. "Ein ganzer Straßenblock war also schon schwerer Diebstahl!", so der Schauspieler.

Der "Bestohlene" fand die Aktion gar nicht lustig: Reynolds flog achtkantig von der Schule - und setzte damit eine Familientradition fort: "Meine drei älteren Brüder sind vorher schon von genau dieser Schule geworfen worden", enthüllte Reynolds. "Von dem Moment an, in dem ich dort ankam, war ich also gebrandmarkt."

jwi (mit Bang)
Themen in diesem Artikel