HOME

Interview zur Pooth-Pleite: "Franjo hätte Anspruch auf Taschengeld"

Rund 19 Millionen Euro hat Franjo Pooth bei der Insolvenz seiner Firma "Maxfield" hinterlassen. Welche finanziellen Konsequenzen dies für seine Ehefrau Verona haben könnte, verrät Karen Schrader-Kroschewski, Fachanwältin für Familienrecht, im stern.de-Interview.

Muss Verona Pooth für die Geschäftsschulden ihres Mannes eintreten?

Nein, muss sie nicht. Dies wäre nur der Fall, wenn Verona für die Kredite ihres Mannes gebürgt oder die Verträge gleich selbst unterschrieben hätte.

Das heißt, dass die Pooths mit Veronas Geld wie gehabt weiterleben, während die "Maxfield"-Gläubiger leer ausgehen?

So sieht es das Gesetz vor: Eheleute müssen nicht für die Schulden ihrer Partner aufkommen.

Dennoch kommen Forderungen auf Verona zu.

Angeblich hat Veronas Firma "Verona Dreams" diverse Leistungen von Franjos Unternehmen "Maxfield" erhalten, für Miete, Reisen und Bodyguards, dem Vernehmen nach rund 50.000 Euro. Nach Prüfung durch den Insolvenzverwalter müsste Verona bzw. ihre Firma für diese Summe gegebenenfalls aufkommen.

Wird Verona künftig für Franjos Unterhalt zahlen müssen?

Laut Gesetz sind Ehegatten untereinander zu Familienunterhalt verpflichtet. Allerdings bezieht sich dies nicht auf vorrangig Geldbeträge, sondern die Belange des täglichen Bedarfes, zum Beispiel Wohnen, Essen, Trinken. Außerdem hätte Franjo Anspruch auf ein Taschengeld.

Das Vermögen von Verona Poth wird auf etwa 20 Millionen Euro geschätzt. Wie viel würde Franjo denn als Taschengeld bekommen?

Als Faustregel werden meist fünf Prozent der für den Lebensunterhalt zur Verfügung stehenden Summe zugrunde gelegt. Letztendlich muss aber im Einzelfall entschieden werden. Die Berechnung richtet sich nicht allein nach dem Einkommen, sondern ebenfalls nach den bisherigen Lebensverhältnissen. Und die sind bei Familie Pooth sicherlich anders gelagert als bei der Mehrheit der Bevölkerung.

Inwieweit ändert sich die Situation bei einer Trennung der beiden?

Dann könnte Franjo einen Anspruch auf Trennungsunterhalt geltend machen und würde von Verona finanziell unterstützt werden müssen. Normalerweise erhält derjenige Ehepartner, der weniger verdient, etwa drei Siebtel des Differenzbetrages der beiden Einkommen. Bei gehobenen Einkommensverhältnissen ist es jedoch die Regel, dass der Bedarf sehr detailliert dokumentiert und dargelegt werden muss.

Interview: Björn Erichsen

Themen in diesem Artikel