HOME

Starkoch zieht Notbremse: Jamie Oliver krempelt sein Leben um

Er war ein ausgesprochener Workaholic. Über Jahre kam Jamie Oliver pro Nacht nur auf maximal dreieinhalb Stunden Schlaf. Jetzt hat der Starkoch die Notbremse gezogen.

Mit Schlafmaske und Ohrstöpseln hat Starkoch Jamie Oliver seinen Schlafmangel bekämpft

Mit Schlafmaske und Ohrstöpseln hat Starkoch Jamie Oliver seinen Schlafmangel bekämpft

Er hat seine TV-Show, schreibt Bücher und setzt sich für gesundes Essen an Schulen ein. Jamie Olivers Tage sind mit ausreichend Arbeit gefüllt. Und zugleich ist der britische Starkoch Familienvater, hat eine Ehefrau und vier Kinder. An besonders viel Schlaf ist da kaum zu denken.

Wie der 39-Jährige nun in einem Interview mit der britischen "Daily Mail" verrät, litt er lange unter einer extremen und nahezu krankhaften Form von Schlaflosigkeit. "In den letzten zehn Jahren habe ich pro Nacht im Durchschnitt dreieinhalb Stunden geschlafen", so der Koch. Bitten seiner Familie und Freunde, doch einen Gang runterzuschalten und sich eine Auszeit zu nehmen, habe er ignoriert.

Kehrtwende im Sommer

In diesem Sommer kam dann doch die Kehrtwende. "Ich hatte einen Punkt erreicht, an dem ich kaum mehr schlafen konnte. [...] Ich wusste, dass etwas mit mir nicht stimmte." Eindringlich beschreibt er, wie er eines Tages auf der Arbeit eingenickt ist: "Ich habe in meinem Büro gesessen, bin einfach eingeschlafen und habe angefangen zu sabbern. Nicht hübsch. Nicht gut." Er habe plötzlich gewusst, dass er etwas ändern muss.

Sein Problem nach dieser Erkenntnis in Worte zu fassen, sei ihm dann aber doch noch sehr schwer gefallen. Lieber hätte er erzählt, er sei Alkoholiker, weil das die Leute verstünden. Sein Problem sei aber das "Nicht-Schlafen". Er sei regelrecht süchtig danach.

Heute gehe es ihm besser, erklärt Oliver in dem Interview. Er stehe zwar immer noch um fünf Uhr in der Früh auf, gehe dafür aber auch schon um 22 Uhr abends ins Bett. Beim Einschlafen würden ihm eine seidene Augenmaske und Ohrstöpsel helfen. Auch an seinem übrigen Lebensstil habe der Starkoch herumgeschraubt. Er achte nun vielmehr auf seine Ernährung und auf ausreichend Bewegung.

"Ich fühle mich gesünder und habe viel mehr Energie", sagt Oliver. Zur Ruhe setzen will er sich noch lange nicht. "Ich habe doch noch gar nichts gemacht - bloß ein paar hübsche Bücher geschrieben und Sendungen gedreht."

Katharina Gipp
Themen in diesem Artikel