VG-Wort Pixel

Sorgerechtsstreit Kinder von Kelly Rutherford müssen zurück zum Vater


Seit fünf Jahren kämpft US-Schauspielerin Kelly Rutherford um das Sorgerecht für ihre Kinder. Vor einem Gericht in New York erlitt die 41-Jährige nun eine weitere Niederlage.

"Gossip Girl"-Schauspielerin Kelly Rutherford hat im Sorgerechtsstreit mit ihrem deutschen Ex-Ehemann Daniel Giersch um die beiden gemeinsamen Kinder eine Niederlage erlitten. Ein Gericht in New York ordnete an, dass Sohn Hermes, 8, und Tochter Helena, 6, sofort zu ihrem in Monaco lebenden Vater zurückkehren müssen.

Die Kinder hatten die Sommerferien bei ihrer Mutter in New York verbracht. Rutherford hatte sich vorige Woche nicht an die Auflage gehalten, die Geschwister nach Europa zurückzuschicken. Giersch legte Beschwerde ein, ein Richterin in Manhattan kam nun seinem Antrag nach. Laut "People.com" sollten die Kinder noch am Dienstag in Begleitung von Gierschs Mutter nach Monaco zurückfliegen.

Seit 2012 leben die Kinder die meiste Zeit bei ihrem Vater in Europa. Dies wies nach der Scheidung der Eltern ein Gericht an, weil der Geschäftsmann kein Visum für die USA hat. Rutherford kämpft seither darum, die Kinder zu sich zu holen. Laut "TMZ.com" steht Anfang September ein weiterer Gerichtstermin in Monaco an. Kelly Rutherford und Daniel Giersch waren von 2006 bis 2010 verheiratet.

jum/DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker