HOME

Michael Jackson: Jacksons Verteidigung sieht sich im Aufwind

Im Fall Jackson sind Details bekannt geworden, die die Glaubwürdigkeit der Zeugen erschüttern könnten. Jacksons Anwalt drohte unverhohlen, er werde jeden "platt machen", der das Ansehen seines Mandanten besudele.

Im Fall Michael Jackson sind Details bekannt geworden, die die Glaubwürdigkeit der von der Staatsanwaltschaft erhobenen Kindesmissbrauchsvorwürfe erschüttern könnten. Jacksons Anwalt drohte auf einer Pressekonferenz am Dienstag, er werde jeden "platt machen", der das Ansehen seines Mandanten besudele.

Gerichtsdokumente sollen Glaubwürdigkeit der Familie untergraben

Gerichtsdokumenten zufolge hat die Familie, von der ein Sohn von dem Popstar missbraucht worden sein soll, eine Kaufhauskette verklagt, weil Wachmänner sie bei der Entdeckung eines offenkundigen Ladendiebstahls misshandelt haben sollen. Der Vater hat in einem erbitterten Scheidungsstreit keinen Widerspruch gegen Vorwürfe der Mutter eingelegt, er habe sie sexuell misshandelt und sei grausam zu seinen Kinder gewesen.

"Falls irgendjemand nicht denken sollte, dass hinter allem, was bisher vorgebracht wurde, etwas anderes steckt, als Geld machen zu wollen, lebt er wohl in seinem eigenen ’Neverland’", sagte Anwalt Mark Geragos in Anspielung auf Jacksons Spielzeugwelt bei Santa Barbara.

Ist Geldgier das Motiv?

Im November 2001 zahlte die Kaufhauskette J.C. Penney Co der Familie des Jungen 137.500 Dollar, weil ihre Wachleute das Kind, seine Mutter und einen Bruder 1998 auf einem Parkplatz geschlagen haben sollen. Zuvor wurde der Junge laut Feststellung des Gerichts in neuer Kleidung erwischt, die nicht bezahlt worden sein soll. Die Mutter hatte einem der Wachmänner vorgeworfen, sie sexuell misshandelt zu haben. Einen Monat vor dieser Entscheidung hatte die Mutter die Scheidung eingereicht und ihren Mann des Missbrauchs beschuldigt. Der Anwalt des Mannes, Russell Halpern, sagte dazu, die Frau habe gelogen und eine hypnotische Fähigkeit, ihre Kinder dazu zu bringen, ihre Lügen zu wiederholen.

Ex-Anwälte äußern sich

Halpern sagte, der Mann habe ihm einmal Texte gezeigt, die seine Frau ihren Kindern für die Zeugenaussage vorgeschrieben haben soll. "Sie hat die gesamte Aussage vorgeschrieben," sagte er. Halpern sagte, sein Mandant habe die Anschuldigungen seiner Frau nicht angefochten, um einen Prozess zu vermeiden. Eine Tochter habe später vor einem Richter ausgesagt, ihr Vater habe niemanden bedroht.

Die Frau konnte nicht für eine Stellungnahme erreicht werden. Ihr Scheidungsanwalt, Michael Manning, wollte sich am Dienstag nicht äußern. Am Montag hatte er gesagt, seine Mandantin habe nie angedeutet, dass Jackson eines ihrer Kinder missbraucht habe. Er könne sich erinnern, dass sie sich noch im April oder Mai positiv über den Popstar geäußert habe.

Falsche Angaben der Zeugen würden Freispruch bedeuten

Ein Experte für Sexualstrafrecht, Leonard Levine, sprach von einer günstigen Entwicklung für den bedrängten Jackson, dem bei einer Verurteilung eine Gefängnisstrafe droht und der derzeit nach Hinterlegung einer Kaution von drei Millionen Dollar auf freiem Fuß ist. "Das klingt wie Musik in den Ohren eines Verteidigers", sagte er. "Wenn es Belege dafür geben sollte, dass entweder das Kind oder die Eltern Angaben fabriziert haben, ist das zu 90 Prozent ein Freispruch."