HOME

Viertes Kind für David und Victoria: Familie Beckham auf Expansionskurs

Ehekrise? Von wegen! Die Ehe von David und Victoria Beckham wurde schon häufig totgesagt. Jetzt erwartet das Promi-Paar sein viertes Kind.

In der vergangenen Woche hatte Victoria Beckham für Schlagzeilen gesorgt, weil sie in einem Interview mit der britischen Modezeitschrift "Vogue" verraten hatte, dass sie sich ihre Silikonimplantate habe entfernen lassen. Jetzt wird klar warum: Victoria Beckham erwartet ihr viertes Kind.

Eine Sprecherin des Ex-Spice-Girls bestätigte die Schwangerschaft am Sonntagabend in London. Der Fußballstar, seine Frau und die Familien der beiden seien hocherfreut. Ihre drei Söhne "sehr aufgeregt". Wann genau das Kind geboren werden soll und im wievielten Monat Beckham schwanger ist, sagte sie nicht.

Der 35-Jährige Fußballstar und die ein Jahr ältere Ex-"Posh Spice" haben bereits drei Söhne im Alter von elf, acht und fünf Jahren - Brooklyn, Romeo und Cruz. Beide hatten gesagt, dass sie zwar ein "Full House" mit den drei Jungs hätten, aber dennoch durchaus expandieren könnten. "Ich glaube, wenn wir eines Tages mit mehr Kindern gesegnet wären, wäre das toll", hatte Victoria gesagt. "Drei Jungs sind eine Menge. Wir genießen das Leben jetzt. Aber wer weiß, eines Tages..." Dieser Tag soll laut "People"-Magazin nun im Sommer sein.

Gerüchte über Ehekrise

Ob es noch ein Junge, oder dieses Mal ein Mädchen wird, weiß das Paar offenbar selbst noch nicht. Auf seiner Seite beim Internetnetzwerk Facebook schrieb David Beckham: "Ich habe eine großartige Nachricht, die ich Euch allen erzählen muss. Victoria und ich erwarten in diesem Sommer unser viertes Kind. Die Jungs sind total aufgeregt über die Ankunft eines neuen Bruders oder einer Schwester."

Beckham und die ehemalige Sängerin, die mit den Spice Girls große Charterfolge gefeiert hatte, sind seit elf Jahren ein Paar. In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Gerüchte, die Ehe des Promi-Vorzeigepaares stecke in der Krise. Mit ihrem vierten Kind dürften diese vorerst verstummen.

mai/DPA / DPA