HOME

Zwischenfall: Leibwächter schießt versehentlich auf Prinz Andrew

Der britische Prinz Andrew (43) ist von einem seiner Leibwächter versehentlich fast angeschossen worden.

Der britische Prinz Andrew (43) ist von einem seiner Leibwächter versehentlich fast angeschossen worden. Die Londoner Polizei Scotland Yard bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht der "Mail on Sunday". Beim Hantieren mit der Waffe habe sich ein Schuss gelöst, der Andrew "nur um wenige Meter verfehlte". Dem zum Schutz des Prinzen eingesetzten Beamten sei inzwischen der Umgang mit Waffen verboten worden. Eine Untersuchung wurde eingeleitet. Der Buckingham-Palast sagte zu dem Vorfall am Sonntag lediglich: "Das ist Angelegenheit der Polizei."

Der Zwischenfall ereignete sich in der Privatresidenz des Prinzen, Sunningdale Park (Berkshire). Auf dem Anwesen wohnt zeitweise auch Andrews geschiedene Frau Sarah Ferguson ("Fergie") mit den beiden Kindern Beatrice und Eugenie.

Vor drei Jahren hatte ein königlicher Leibwächter im Privatzug der Queen zwei Mal versehentlich Schüsse abgefeuert, als er zur Morgengymnastik im Speisewagen sein Pistolenholster abnehmen wollte. Die Monarchin befand sich in ihrem Schlafabteil.

Themen in diesem Artikel