HOME

Outdoormöbel: Das Bunte muss ins Grüne

Wohnraumerweiterung einmal anders: Mit den neuen, stilvollen Outdoormöbeln gelingt der nahtlose Übergang zwischen Haus und Garten - wenn auch nur im Sommer.

Von Cathrin Dobelmann

Bin ich eigentlich noch drinnen oder schon draußen? Das könnte die Frage des Sommers werden, denn mit den neuen Outdoormöbeln verwandelt sich der Garten in ein stilvolles Zweitwohnzimmer. Dort, wo sich bislang klobige Tischgruppen und, mit etwas Glück, ein Liegestuhl befanden, stehen nun gemütliche Sofas, formschöne Sessel aus Stahl, dazu Liegeflächen aus Hightechmaterial, die zum Faulenzen einladen.

"Seitdem das Zuhause als Rückzugsort einen immer größer werdenden Stellenwert einnimmt, steigt auch die Nachfrage für modernes Outdoordesign", sagt Hans Pommer von der Firma Fischer Möbel. So gibt sich der Gartenliebhaber, stets bedacht auf die ästhetische Abgrenzung zum Nachbargrün, längst nicht mehr mit Möbeln aus dem Baumarkt zufrieden. Er gestaltet seinen neu geschaffenen Wohnraum mit Tischen und Stühlen aus hochwertig verarbeitetem Metall oder Kunststoff. Und die sind nicht nur elegant geformt, sondern auch witterungsbeständig. Ein Wisch genügt, und die Materialien erstrahlen in neuem Glanz.

Damit im Garten gute Laune aufkommt, sind vor allem farbenfrohe Möbelstücke nötig. So wie die Sesselserie "Re-Trouvé" von Emu, die von der Spanierin Patricia Urquiola entworfen wurde. Die Designerin wählte beispielsweise leuchtendes Orange für die aus Stahl geformten Outdoorsessel im Retrolook der Siebziger. Ebenso auffällig: die giftgrüne Gartenliege "Kyoto" von Fischer Möbel. Sie ist aus einem Polyurethan-Schaum gefertigt, mit einem Lack auf Kautschukbasis, und dient nicht nur als weiche Sonnenliege, sondern ist auch pooltauglich. Als weitere Farbtupfer schimmern Blumentöpfe aus rotem Stahl und Lampions sowie Geschirr aus bunt gemustertem Kunststoff.

Wer es etwas dezenter mag, für den gibt es Möbel aus Teak, die trotz der Konkurrenz aus Metall und Kunststoff noch immer gefragt sind. Allerdings sollte man bei dem Hartholz auf eine Kombination mit Edelstahl achten. Damit ist das Möbelstück nicht nur wesentlich leichter, sondern wirkt auch weniger klobig.

Richtig gemütlich aber wird es in diesem Sommer mit den Loungesofas, wie sie etwa von Garpa angeboten werden. Das "Swing Bed", ein Himmelbett aus naturfarbenem Kunststoffgeflecht, sorgt für mediterrane Stimmung im heimischen Garten. Stellt man noch einen der gläsernen Outdoorkamine von Radius Design dazu, kann man es dort bis tief in die Nacht bequem aushalten.

Allerdings hat das schicke Outdoordesign einen Haken: Die Möbel, für die man manchmal einige Tausend Euro hinblättern muss, kann man nur in den warmen Sonnenmonaten nutzen. Mehr Freude bieten da die filigranen Stühle und Kleinaccessoires: Denn sobald die Gartensaison beendet ist, können sie als formschönes Design in der Wohnung überwintern.

print