HOME

HVV-Fahrplanänderungen: Wegen Umbau: U3-Haltestelle Landungsbrücken wird monatelang gesperrt

Ob Baustelle bei der U-Bahn oder Schienenersatzverkehr bei der S-Bahn in Hamburg – die aktuell geplanten Fahrplanänderungen beim HVV auf einen Blick.

U3 Landungsbrücken

Die U3 wird die Landungsbrücken im Sommer nicht anfahren

Picture Alliance

Bauarbeiten müssen hin und wieder sein, auch auf den Bahnstrecken in Hamburg. Damit Sie trotzdem gut an Ihr Ziel in der Hansestadt kommen, gibt es hier die aktuell geplanten Fahrplanabweichungen und Schienenersatzverkehre auf den Linien des HVV auf einen Blick:

Ab 20. Mai: U3-Haltestelle Landungsbrücken monatelang gesperrt

Die Hamburger Hochbahn nimmt die Sanierung prominenter Haltestellen der U-Bahn-Linie U3 (gelb) in Angriff. Nach dem Hafengeburtstag im Mai soll an der über 100 Jahre alten Haltestelle Landungsbrücken mit den Arbeiten begonnen werden (20.5.), wie die Hochbahn am Montag mitteilte. Fahrgäste und Touristen müssen sich darauf einstellen, dass die U-Bahn-Station dann bis zum 8. September nicht angefahren werden kann. Anschließend fährt die U3 wegen absehbarer Restarbeiten bis 13. Oktober ohne Halt durch die Station. Als Ersatz sollen Busverbindungen dorthin genutzt werden - oder die S-Bahn, die die Station weiter bedient.

11. Februar und 12. Februar 2019: Abends Busse statt S-Bahnen zwischen Wilhelmsburg und Harburg-Rathaus

Wegen Gleisbauarbeiten fahren am 11. und 12. Februar jeweils von ca. 21 Uhr bis Betriebsschluss keine S-Bahnen der Linien 3 und 31 zwischen Wilhelmsburg und Harburg-Rathaus. Stattdessen sind auf der Strecke Busse unterwegs, die Fahrt kann dadurch bis zu 20 Minuten länger dauern.

4. Februar bis 6. Februar 2019: Abends keine S-Bahnen zwischen Altona und Sternschanze

Zwischen den Stationen Sternschanze und Altona finden vom 4. bis zum 6. Februar Gleisbauarbeiten statt. Die Linie S31 fällt daher jeweils von 21 Uhr bis Betriebsschluss komplett aus, die S21 fährt nur zwischen Sternschanze und Bergedorf / Aumühle. Zwischen Sternschanze und Altona ist ein Busersatzverkehr eingerichtet, der auch an der Station Holstenstraße hält. Die Fahrzeiten können sich um etwa 20 Minuten verlängern.

25. Januar bis 24. Februar 2019: Bauarbeiten zwischen Rathaus und Berliner Tor – U3 fällt aus

Zwischen den Haltestellen Rathaus und Berliner Tor werden von Freitag, den 25. Januar, 21.30 Uhr, bis Sonntag, 24. Februar, Betriebsschluss, Gleis- und Weichenarbeiten durchgeführt. Die U-Bahn-Linie 3 ist daher unterbrochen. Stattdessen wird die Metrobuslinie 5 über Hauptbahnhof/ZOB bis zum Berliner Tor verlängert. Alternativ können zwischen Jungfernstieg und Berliner Tor auch die Linien U2, U4 oder S1 genutzt werden. Weitere Informationen zu der Streckensperrung gibt es hier.

21. Januar bis 24. Januar 2019: Bauarbeiten zwischen Altona und Hauptbahnhof – S1, S2 und S3 werden umgeleitet

Von Montag, den 21. Januar bis Donnerstag, den 24. Januar, jeweils zwischen 21 Uhr und Betriebsschluss, fahren keine S-Bahnen auf der Strecke zwischen Altona und dem Hauptbahnhof über Landungsbrücken (City-Tunnel). Die betroffenen Linien S1, S2 und S3 werden als S11, S21 und S31 über Dammtor umgeleitet. Grund für die Sperrung sind Gleisbauarbeiten.

Zwischen Altona und Landungsbrücken ist ein Ersatzverkehr mit Bussen unterwegs, der an den S-Bahnhaltestellen Königstraße und Reeperbahn hält. Die Stationen Stadthausbrücke und Jungfernstieg zwischen Landungsbrücken und Hauptbahnhof werden nicht angefahren. Hier empfiehlt der HVV, stattdessen die U3-Haltestellen Rödingsmarkt und Rathaus zu nutzen. Die Fahrzeiten können sich um etwa 20 Minuten verlängern. Weitere Informationen zu der Streckensperrung gibt es hier.

Bauarbeiten zwischen Altona und Hauptbahnhof – S1, S2 und S3 werden umgeleitet

Bauarbeiten zwischen Altona und Hauptbahnhof – S1, S2 und S3 werden umgeleitet

PR

Haltestellenaufzüge im HVV

Ob die Fahrstühle an den U-Bahn, S-Bahn-, Regionalbahn- und AKN-Stationen zurzeit funktionieren, können Sie auf der interaktiven Karte des HVV nachsehen.

Video: Einigung zwischen Bahn und Lokführern

Quellen: HVV, Hochbahn, S-Bahn Hamburg, VHH, Deutsche Bahn, AKN, Metronom

wue

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.