HOME

"A Quiet Place": Bei diesem Horrorfilm traut ihr euch nicht, Popcorn zu essen – wetten?

Du musst jetzt still sein, sehr still: Der Horrorfilm "A Quiet Place" läuft in den Kinos – und ist so gruselig, dass sich viele Zuschauer kaum noch trauen, zu atmen.

Jetzt bloß nicht rascheln, husten oder gar kauen: Der Horrorfilm "A Quiet Place" macht momentan aus vielen Kinosälen ein Schweigekloster – so gruselig ist die Story. Im Film treiben blinde Monster ihr Unwesen, die nur nach Gehör jagen. Die verbliebenen Menschen auf der Welt dürfen deshalb keinen Mucks von sich geben. Und irgendwie scheint sich das auch auf die Kino-Gänger zu übertragen.

Nachos mit Käsesoße? Das könnte bei diesem Film zum Problem werden

"Nachos essen während 'A Quiet Place' war peinlicher als gedacht" oder "Wenn du dich während 'A Quiet Place' an Popcorn verschluckst, bist du tot" heißt es unter anderem auf Twitter. Andere hatten sogar Angst, mit den Schuhen zu quietschen – oder gar zu atmen.

Gesprochen wird in dem Horrorstreifen kaum, die Familie um die beiden Hauptdarsteller Emily Blunt und John Krasinski kommuniziert mit Gebärdensprache und ist darauf trainiert, lautlos zu sein. Sie laufen nur auf Sand zum Beispiel, die Kinder spielen mit Stofffiguren. Die Zuschauer sind also auf Untertitel angewiesen - umso erstaunlicher eigentlich, dass der Film ein riesiger Erfolg ist. In den USA hat er bereits 100 Millionen Dollar eingespielt.

Die gruseligste Szene in "A Quiet Place"? Eine Geburt ohne Schreie

Vor allem Hauptdarsteller Krasinski kann sich freuen, denn er gab damit auch sein Regie-Debut. Dass er und Blunt auch im echten Leben verheiratet sind, hilft dem Streifen zusätzlich. Das Paar hat zwei Kinder. Die Szene, in der eine schwangere Blunt im Film versucht, geräuschlos ein Kind zur Welt bringen, ist eine der gruseligsten überhaupt.  

Spätestens dann traut sich niemand mehr, zum Popcorn zu greifen – wetten?

sst
Themen in diesem Artikel
Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?