HOME
Meinung

Ringelpiez ohne Anfassen: Niemand flirtet so schlecht wie die "Bachelorette"!

Klar, man muss nicht gleich die ganze Mannschaft ablecken wie Bachelor Daniel in der vergangenen Staffel. Aber wer so offensichtlich keinen Bock auf die Boys hat wie Bachelorette Nadine, der sollte sich eigentlich mal selbst fragen: Was will ich hier überhaupt?

Ich hab’ keine Lust 

Ich hab’ keine Lust 

Ich hab’ keine Lust 

Ich hab’ keine Lust 

( – "Keine Lust")


Liebe Bachelorette Nadine,

wie man's macht, macht man's falsch. In der letzten "Bachelor"-Staffel musste sich Rosenkavalier Daniel eine Menge Spott gefallen lassen, weil er so ziemlich jede Kandidatin auf ihr Kusstalent überprüfte. Und jetzt schreiben wir hier diesen Text, weil wir dich unbedingt fragen müssen: Hast du denn wirklich gar keinen Bock auf die Boys, die dich gerade Mittwoch für Mittwoch in der Primetime von umgarnen?

So sieht das zumindest aus, sobald du zum Einzeldate bittest. Denn dann wird's peinlich für alle Beteiligten. Für den Zuschauer, der sich vor Fremdscham kringelt. Für den Kerl, der sich vorkommen muss wie ein Vollspacken, dem jegliches abhanden gekommen ist. 

Die Bachelorette Nadine beim Flirt mit Alex in der Nacht der Rosen

Baggern mit der Bachelorette: Nadine und Alex beim Flirt, äh, "Einzelgespräch" in der Nacht der Rosen

Die Bachelorette und ihre entlarvenden Blicke

Aber irgendwie auch für dich, Nadine. Du kannst ohnehin kaum verbergen, dass du von dem ganzen Quatsch nicht viel hältst. Das merkt man vor allem, wenn du Begeisterung zeigen sollst, aber deine "Freude" stattdessen immer ein bisschen zu aufgesagt rüberkommt. Das merkt man aber auch an deinen Blicken für die Kandidaten, die beinahe ausschließlich zwischen belustigt, gelangweilt und "Ernsthaft?!?" changieren.

Und so gerät seit Staffelstart eigentlich jeder deiner "Flirts" zur Vollkatastrophe. Ob du dich mit Dennis anschweigst, ob du Alex ein keusches Küsschen aufdrückst oder ob du Maxims Avancen ausweichst wie dem Kugelhagel im Schützengraben – bei dir fliegen aber mal so gar keine Funken. Stattdessen wartet man eigentlich bei jedem deiner Dates auf den Strohballen, der von rechts nach links durchs Bild weht.

Und die Jungs sind natürlich ganz schön irritiert, dass du ihnen die eigene Widerstehlichkeit so schonungslos demonstrierst. Das führt seit Folge 1 zu einem seltsamen Wettbewerb mit dem Titel: Wer ist heute am beleidigsten, dass du mal wieder nicht mit ihm sprichst? Dabei sitzen die Boys bedröppelt in der Ecke, ziehen eine Flappe und stellen sich dabei gerne selbst irgendein Ultimatum, bis wann ihnen aber wirklich der Kragen platzt und sie die Show lieber verlassen, als sich noch länger von dir ignorieren zu lassen. Wie hat es Kevin in der aktuellen Folge so schön blöd auf den Punkt gebracht: "Die Frau muss auch mal auf mich zukommen."

Musst du natürlich nicht, Nadine – vor allem dann nicht, wenn sich die Kandidatenriege so erbarmungswürdig präsentiert wie in dieser Staffel. Du hast im wahrsten Sinne des Wortes die Qual der Wahl. Aber warum machst du dir dann nicht wenigstens einen Spaß daraus? Stattdessen wirkst du lieber latent genervt. Als könntest du deine haushohe Überlegenheit gegenüber den meisten Typen kaum verbergen.

Warum tust du dir das an, Nadine?

Nur stellt sich dann irgendwie die Frage: Warum tust du dir das überhaupt an? Schon als Kandidatin in der letzten "Bachelor"-Staffel hattest du weniger Lust als Rammstein in ihrem Song "Keine Lust". Du wusstest also genau, worauf du dich da einlässt – und hast es trotzdem getan.

Und so trittst du einerseits Woche für Woche den Beweis an, wie schlecht du flirten kannst, wenn du so gar kein Interesse hast. Andererseits deckst du aber auch ein für allemal ziemlich eindrucksvoll auf, was der gemeine "Bachelor"-Gucker schon lange geahnt hat: Je blöder man ist, desto mehr Spaß macht diese Show. 

Nur dumm für dich, dass du uns den Umkehrschluss präsentierst.

Themen in diesem Artikel