VG-Wort Pixel

Mike Shinoda Ein Jahr nach Chester Benningtons Tod: So geht es weiter mit Linkin Park

Am 20.7.2017 beging der Chester Bennington, Sänger von Linkin Park, Suizid. Er litt seit Jahren an Depressionen. Die Band spielte seitdem keine Shows mehr. Auch ein neuer Sänger wurde nicht gesucht. Ein Jahr später herrscht nach wie vor große Trauer bei Linkin-Park-Anhängern. In Essen wird anlässlich des Jahrestages eine Gedenkstätte für Chester Bennington errichtet. Von Fans. Linkin-Park-Musiker Mike Shinoda sprach in einem Interview nur vage über die Zukunft der Band.
"Ich mache einen Schritt nach dem anderen und halte meine Gedanken für mehrere Möglichkeiten offen."
"Zur Zeit mache ich meine eigene Show, aber es gibt viel Raum zum Wachsen und Weiterentwickeln."
Einige Fans hoffen auf zukünftige Auftritte von Linkin Park. Für Andere sind Linkin-Park-Konzerte ohne Chester Bennington unvorstellbar. Die Band wird mit ihrer Entscheidung wohl leider nicht alle Fans zufriedenstellen. Du fehlst, Chester!


Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Auch eine Beratung über E-Mail ist möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.
Mehr
Ein Jahr ist es her, dass Linkin-Park-Sänger Chester Bennington Suizid beging. Noch ist nicht klar, ob die Band eine Zukunft haben wird. Linkin-Park-Musiker Mike Shinoda gibt einen vagen Ausblick.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker