HOME

Mode-Selbstversuch: Abgeguckt und anprobiert: Ich habe mich wie Samantha aus "Sex and the City" angezogen

Immer laut, immer schrill, immer mit den Gedanken gaaanz woanders – die Rede ist natürlich von Samantha Jones aus "Sex and the City". Vier Tage lang hat sich unsere Autorin die Serien-Ikone als modisches Vorbild genommen und sich wie sie gekleidet.

Von Ann-Charlott Karsten

"Sex and the City": Kim Cattrall als Samantha Jones

Kim Cattrall als Samantha Jones

Tiefe Dekolletés und Miniröcke gehören in Samantha Jones' Kleiderschrank genau so wie Office-Suits und Designer-Handtaschen. Die Frau, die Männer zum Frühstück, Lunch und Dinner vernascht (haha, was für ein schlimmer 90er-Jahre-Begriff) weiß genau, wie sie sich und ihre Looks in Szene setzt. Warum sollten Frauen auch nicht zeigen, was sie haben? Eine gesunde Einstellung zum Körper und der Sexualität haben schließlich noch niemandem geschadet. Was Samantha bereits in den 90er-Jahren in New York mit ihrem Look kultiviert hat, hat sich mittlerweile auch in den deutschen Köpfen manifestiert: Verstell dich nicht – sei du selbst! Und genau dieses Motto macht Samantha zur echten Ikone. Warum? Sie ermutigt andere Frauen und ruft dazu auf, das Frau-Sein zu feiern. Denn Selbstbewusstsein und Schönheit trägt sich von innen nach außen. Dass eine sexy Hülle in Form von Minikleidern den Rest beiträgt, müssen wir an dieser Stelle wohl nicht extra erwähnen …

Getty Images

Ich! Liebe! "Sex and the City"! Ich liebe den Humor! Ich liebe die Charaktere! Und vor allem liebe ich die Outfits. Es gibt keine andere Serie, die ich so häufig komplett durchgeschaut habe – ich glaube, es waren insgesamt vier Mal. Von den beiden Filmen ganz zu schweigen. Die Verbundenheit könnte darin liegen, dass ich selber als Journalistin arbeite und meinen Schreibtisch genau wie Carrie am Fenster, mit Blick auf die Straße, stehen habe. Oder weil New York City meine absolute Traumstadt ist. Oder weil die vier Hauptcharaktere so wahnsinnig eloquent und cool und stilsicher sind.

Deshalb war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann ich endlich eine Geschichte über "SATC" machen werde. Dass es in einem Nachstyling mündet, hat mir zunächst ziemliche Bauchschmerzen bereitet. Erstens habe ich weder Designer-Looks im Kleiderschrank hängen, noch hätte ich die Kohle gehabt, mich für das Fotoshooting dementsprechend einzudecken. Aber glücklicherweise sind einige Trend-Outfits aus der Serie auch in abgewandelter Form in den aktuellen Kollektionen wiederzufinden – und so war die Recherche bei Zara und Co. wirklich ergiebig.

Styling mit "Sex and the City"-Nostalgie

Ich bin froh darüber, dass mein Zögern nur kurz hielt, weil mich die Neugierde gepackt hat – ich wollte die Herausforderung unbedingt annehmen und mich in die vier unterschiedlichen Frauen und Stile hineinversetzen. Ich hoffe, dass es mir gelungen ist. Denn wer Charlotte, Miranda, Carrie und Samantha genau so schätzt wie ich, der weiß, dass die gut verpackte Designer-Hülle nur ein nettes Beiwerk zu den liebenswerten Seelen ist. Verständlicherweise hat mich nach der Foto-Produktion und dem Selbstversuch die "SATC"-Nostalgie gepackt und ich gucke wieder täglich auf den Instagram-Account "EveryOutfitOnSATC". Dort werden die besten Outfits der Serie gezeigt und mit lustigen Captions beschrieben. Hach, zur Entspannung ziehe ich mir jetzt doch eine Episode rein ...

Kultserie: So sollte der Vorspann von "Sex and the City" eigentlich aussehen