HOME

Mode-Selbstversuch: Abgeguckt und anprobiert: Ich habe mich wie Miranda aus "Sex and the City" angezogen

Vier Tage, vier Looks – unsere Autorin hat im "Sex and the City"-Selbstversuch natürlich auch Mirandas Stil unter die Lupe genommen. Warum man ab und zu auf die Stilregeln der klugen Anwältin hören sollte.

Von Ann-Charlott Karsten

"Sex and the City": Cynthia Nixon als Miranda Hobbes

Cynthia Nixon als Miranda Hobbes

Im Grunde genommen ist Mirandas Stil die ideale Balance zwischen Carrie, Samantha und Charlotte. Sie ist nie zu sexy oder obszön gekleidet, keineswegs exzentrisch, aber auch nicht spießig unterwegs. Wer die Serie kennt, weiß, dass Miranda im Job die toughe Anwältin ist und permanent den Spagat zwischen Privatleben und Arbeit finden muss. Aber: Sie gibt ständig alles! Da muss die Garderobe natürlich einiges aushalten. Business-Kostüme, Anzüge, schicke Blazer für den Alltag – gemütliche Hoodies und flache Schuhe für die Freizeit. Dass in den frühen Anfängen der Serie und Mirandas Karriere mal der eine oder andere optische Fehlgriff eingetütet wurde, sei ihr verziehen. So etwas haben wir doch alle im Schrank hängen, oder? Ich schätze an Miranda ihre unaufgeregte Art, die sich auch in ihrem Look widerspiegelt und wünschte mir, dass mehr Frauen so sind wie sie. Sich auf Size Zero runterzuhungern, ist nicht notwendig, um in schöne Mode reinzupassen. Danke dafür, Miranda!

Ich! Liebe! "Sex and the City"! Ich liebe den Humor! Ich liebe die Charaktere! Und vor allem liebe ich die Outfits. Es gibt keine andere Serie, die ich so häufig komplett durchgeschaut habe – ich glaube, es waren insgesamt vier Mal. Von den beiden Filmen ganz zu schweigen. Die Verbundenheit könnte darin liegen, dass ich selber als Journalistin arbeite und meinen Schreibtisch genau wie Carrie am Fenster, mit Blick auf die Straße, stehen habe. Oder weil New York City meine absolute Traumstadt ist. Oder weil die vier Hauptcharaktere so wahnsinnig eloquent und cool und stilsicher sind.

Deshalb war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann ich endlich eine Geschichte über "SATC" machen werde. Dass es in einem Nachstyling mündet, hat mir zunächst ziemliche Bauchschmerzen bereitet. Erstens habe ich weder Designer-Looks im Kleiderschrank hängen, noch hätte ich die Kohle gehabt, mich für das Fotoshooting dementsprechend einzudecken. Aber glücklicherweise sind einige Trend-Outfits aus der Serie auch in abgewandelter Form in den aktuellen Kollektionen wiederzufinden – und so war die Recherche bei Zara und Co. wirklich ergiebig.

Styling mit "Sex and the City"-Nostalgie

Ich bin froh darüber, dass mein Zögern nur kurz hielt, weil mich die Neugierde gepackt hat – ich wollte die Herausforderung unbedingt annehmen und mich in die vier unterschiedlichen Frauen und Stile hineinversetzen. Ich hoffe, dass es mir gelungen ist. Denn wer Charlotte, Miranda, Carrie und Samantha genau so schätzt wie ich, der weiß, dass die gut verpackte Designer-Hülle nur ein nettes Beiwerk zu den liebenswerten Seelen ist. Verständlicherweise hat mich nach der Foto-Produktion und dem Selbstversuch die "SATC"-Nostalgie gepackt und ich gucke wieder täglich auf den Instagram-Account "EveryOutfitOnSATC". Dort werden die besten Outfits der Serie gezeigt und mit lustigen Captions beschrieben. Hach, zur Entspannung ziehe ich mir jetzt doch eine Episode rein ...

Weitere Mode-Selbstversuche zu "Sex and the City" findest du hier:

Teil 1: Carrie Bradshaw

Teil 2: Samantha Jones

Teil 3: Charlotte York

Kultserie: So sollte der Vorspann von "Sex and the City" eigentlich aussehen
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(