HOME

"Bucket list": Hund Finn hat Krebs und sein Frauchen sorgt dafür, dass sich jeder Tag lohnt

Im Frühjahr wurde beim Hund Finn Krebs diagnostiziert. Seitdem hat er einiges erlebt. Seine Familie arbeitet mit ihm eine Liste von schönen Dingen ab, die der sechsjährige Golden Retriever noch erleben soll.

NUR TEASER SCREENSHOT INSTAGRAM

Finn hat wohl nur noch sechs bis acht Wochen zu leben. Der Golden Retriever aus dem US-Bundesstaat Vermont hat Krebs und die Chemotherapie schlägt nicht gut an. Doch sein Frauchen und Herrchen wollen die verbleibende Zeit mit Finn bis zur letzten Sekunde mit Leben füllen. Dafür haben sie ihm nach der Diagnose im April eine "bucket list" aufgestellt, also eine Liste mit Dingen, die Finn noch machen oder erleben soll, bevor er den Kampf gegen den Krebs verliert.

Auf Instagram teilen sie ihre Erlebnisse mit aktuell rund 1600 Abonnenten. Auch mit der britischen BBC hat sein Frauchen Cynthia darüber gesprochen. "Wir haben aus einem niederschmetternden Erlebnis ein kraftgebendes gemacht", berichtet die 29-Jährige dem Sender. 

Hund Finn und seine "bucket list"

"Er überrascht uns jeden Tag aufs Neue mit seiner Energie und seinem Enthusiasmus trotz dieser schwierigen Zeit für ihn", schreibt Cynthia auf Instagram, die die meisten Ausflüge mit Finn und seinem Hundekumpel Yogi gemeinsam mit ihrem Ehemann unternimmt. Von seiner "bucket list" bereits erledigt hat Finn etwa Dinge wie: im Ozean schwimmen, campen, im Superman-Kostüm zur Chemotherapie gehen oder Heißluftballon fliegen. Sehr häufig gehen sein Frauchen und sein Herrchen mit ihm in den Bergen wandern, weil das eines seiner liebsten Hobbies ist, wie Cynthia der BBC erzählt. Zu einem Gipfelfoto auf Instagram schreibt sie: "Finn hat jede Minute geliebt und du würdest nie darauf kommen, dass er Lymphdrüsenkrebs hat und gerade eine Chemo bekommt."

 

View this post on Instagram

beach time is serious business ✌️

A post shared by Yogi & Fritz (@finnandyogi) on

 

View this post on Instagram

Epic frisbee shots 🤩

A post shared by Yogi & Fritz (@finnandyogi) on

 

Mehrere Punkte der Liste drehen sich - bei einem Hund wenig überraschend - ums Essen. So genießt Finn etwa ein schönes Steak, "inhaliert" einen Cheeseburger oder frisst sich durch eine gewaltige Ladung Hundeleckerli.

Ein Hashtag, um das Leid zu teilen

Seit 2012 lebt Finn laut BBC bei seinem Frauchen, einer Intensiv-Krankenschwester. Sie habe ihn damals über ein Internetforum gefunden und zu sich geholt, als er gerade einmal sechs Wochen alt war. Die junge Frau berichtet, dass er ihr in ihren 20ern viel Kraft gespendet habe. "Er hat mir durch die Trauer geholfen, als mein Vater gestorben ist, und nun stirbt auch er an Krebs."

Via Instagram habe Cynthia Kontakt zu vielen anderen Hundehaltern bekommen, deren Lieblinge ebenfalls an Krebserkrankungen leiden. Ihre Posts versieht sie meist mit #CanineCancerWarrior (in etwa: Hunde-Krebs-Krieger). Um Finn nach seinem Tod in Erinnerung zu behalten, plant sein Frauchen, einen Song und ein Kinderbuch über ihn zu schreiben.

Der BBC sagt sie: "Wir wissen, dass er stirbt, aber wir versuchen, ihn glücklich zu machen. Wir werden auf das hier zurückblicken und denken, dass wir seine letzten Tage so schön gestaltet haben, wie es uns möglich war."

NUR TEASER SCREENSHOT INSTAGRAM
fin
Themen in diesem Artikel
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?