HOME

Facebook-Post: Wie dieser Mann schlafend zum viralen Internet-Helden wurde

Auf den Fotos, die gerade das Internet begeistern, ist ein älterer Herr zu sehen, der offenbar auf dem Sofa eingenickt ist. Immer bei ihm: verschiedene Katzen. Tatsächlich ist die Geschichte dahinter rührend – und ein Segen für die Katzen.

Ein Mann und eine Katze schlafen

Terry geht jeden Tag in das Katzenheim, um sich um die Tiere zu kümmern

Jeder, der ein Haustier hat, kennt das. Man sitzt so auf dem Sofa und krault dem haarigen Vierbeiner hinter den Ohren und irgendwie ist das Fell so weich und der Atem des Tieres so ruhig und die Situation so entspannt … und auf einmal ist es zwei Stunden später, man schreckt unsanft aus dem Schlaf hoch, aus dem Mundwinkel hängt ein kleiner Sabberfaden und das Tier hat es sich vorzugsweise mit dem Hinterteil auf dem Zweibeiner-Gesicht gemütlich gemacht.

Einem älteren Herren aus Green Bay im US-Bundesstaat Wisconsin ergeht es ganz ähnlich. Seit einiger Zeit geht er jeden Tag in das lokale Katzenheim, um dort Zeit mit den besitzerlosen Katzen zu verbringen. Auf seiner Facebook-Seite schreibt das Tierheim: "Wir sind so froh, dass wir Terry haben. Er kam einfach eines Tages vorbei und stellte sich vor. Er sagte, er wolle Katzen streicheln. Irgendwann wurde daraus ein täglicher Besuch." Inzwischen kenne Terry die Katzen so gut wie kein anderer. 

Der Post ging viral, denn zu dem Text teilte das Tierheim einige Bilder, die Terry schlafend auf den zahlreichen Sofas im Katzenheim zeigen – immer mit einer anderen Katze im Arm. "An den meisten Tagen schläft Terry aus Versehen ein", heißt es dazu, "aber das macht uns nichts – Katzen brauchen das. Terry ist ein großartiger Helfer!"

Terry hilft dem Katzenheim im Schlaf

Der Post verbreitete sich rasend schnell im Internet, wurde inzwischen über 15.000 Mal geteilt und fast 5000 Mal kommentiert. Terry könne seine neu erlangte Berühmtheit gar nicht wirklich verstehen, schreibt die Besitzerin des Tierheims. "Aber er fragt, ob es nicht schon helfen würde, wenn jede der Personen, die das Bild sieht, fünf Dollar spenden würde." Dazu postet sie einen Link zur Spendenseite des Tierheims. Und tatsächlich, innerhalb kürzester Zeit fließt das Geld in die Kassen des Katzenheims.

Wie viele Spendengelder sie bereits eingenommen haben, ist unklar, aber eins ist ganz sicher: Terry hat den Katzen gerade noch viel mehr beschert, als ein paar Streicheleinheiten – und alles im Schlaf. Go, Terry!

"Shit happens": Katzen-Mama zu sein, hat sich dieses Mädchen wohl anders vorgestellt
jgs
Themen in diesem Artikel