HOME

Höfliches Drama: "Bitte hör auf, mit meinem Mann zu schlafen": Die feine englische Art, eine Affäre zu beenden

Die Höflichkeit der Engländer ist sprichwörtlich – und eine bemerkenswerte Eigenschaft. Man kann es aber auch übertreiben, wie ein Brief belegt, der gerade bei Twitter die Runde macht.

Very british kann vieles sein, was wir mit England verbinden: den Humor, das Königshaus, die Klatschpresse, Wimbledon. Aber auch und vor allem die Höflichkeit, die auf der Insel in allen Lebenslagen gewahrt wird – nicht nur in den langen Warteschlagen, in denen sich aber auch wirklich jeder brav ganz hinten anstellt.

Aber ganz besonders britisch kommt gerade ein Brief daher, der bei Twitter die Runde macht. Gefunden wurde er offenbar auf der Straße in Walthamstow, einem Stadtteil im Norden Londons, der übrigens – Achtung: unnützes Wissen – in den 90ern als Heimatort der britischen Boyband East 17 überregionale Berühmtheit erlangte, als diese ihr Debütalbum "Walthamstow" nannten. Die älteren Leser werden sich erinnern. Aber das nur nebenbei.

"Die englischste Sache, die ich je gesehen habe"

Jedenfalls: Der DIN-A4-Zettel ist an "Emilia, Hausnummer 36" adressiert (die Straße wurde auf dem Foto im Tweet höflicherweise geschwärzt) und enthält eine Ansage in Versalien, die – very british, indeed! – gleichzeitig dezent und deutlich formuliert ist: "Bitte hör auf, mit meinem Ehemann zu schlafen."

Ob Ehebrecherin Emilia die Aufforderung erreicht hat, ist nicht überliefert. Bei Twitter amüsieren sich die User jedenfalls über den Zettel, der von @eddyfrankel gepostet wurde. @bloggeronpole nennt ihn "die englischste Sache", die sie je gesehen hat: "Als Italienerin hatte ich sie längst ausfindig gemacht und sie angeschrien." Für @katdeem ist es "das höflichste Drama", das sie je gesehen hat. Und manch anderer ist ob so viel Etikette einfach nur stolz darauf, auch aus Walthamstow zu kommen. So wie East 17 damals.

tim
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(