HOME

Uber-Raschung: Ein Liebespaar bestellt ein Taxi – und am Steuer sitzt der Ehemann

Es muss schon verdammt blöd laufen, wenn einem passiert, was Yeimy und Jésus erlebt haben. Aber woher sollte Yeimy auch ahnen, dass ihr Ehemann heimlich Taxi fährt? Da wird sogar eine 500.000-Einwohner-Stadt zu klein für eine Affäre.

Ein Pärchen wartet am Straßenrand auf das Auto, das es telefonisch bestellt hat

Ein Pärchen wartet am Straßenrand auf das Auto, das es telefonisch bestellt hat (Symbolbild)

Getty Images

Seit mehr als einem Jahre hatten Jesús Barrios und seine Freundin Yeimy ihre Affäre geheim gehalten, denn Yeimy ist verheiratet – nicht mit Jésus, versteht sich. Vergangene Woche haben sich die beiden Kolumbianer in der 500.000 Einwohner großen Stadt Santa Marta getroffen und ein Uber-Taxi bestellt, um sich für ein bisschen private Zeit in ein Motel bringen zu lassen. Doch das war keine gute Idee, wie sich im Nachhinein herausstellte, denn am Steuer saß Yeimys Ehemann. Yeimy hatte bis dahin keine Ahnung davon gehabt, dass ihr Mann abends als Uber-Fahrer arbeitet, denn er tat es mit dem Auto eines Freundes und auf dessen Lizenz. Dem heimlichen Liebespaar war ein "Leonardo" als Fahrer angegeben worden, es bestand also scheinbar kein Grund zur Sorge. Die beiden nahmen auf der Rückbank Platz.

"Newsweek" zitiert "lokale Medienberichte", Quellen werden nicht genannt, die angeben, dass das der Moment gewesen sei, in dem Yeimy und ihr Ehemann sich erkannten. Ab dann jedoch scheinen die Berichterstattungen unterschiedliche Fortsetzungen der unangenehmen Situation zu vermelden. Einige schreiben, die drei hätten den Wagen verlassen, der Ehemann auf der Straße eine Schlägerei begonnen und Yeimy habe versucht, dazwischen zu gehen. Andere sagen, das Liebespaar sei davongelaufen, um der Wut des Ehemannes zu entkommen.

Nicht nur die Affäre wird ein Nachspiel haben

Wie es für Yeimy und ihre Männer weitergehen wird, muss sich erst noch herausstellen. Wer jedoch definitiv Konsequenzen wegen dieses Vorfalls tragen muss, ist Leonardo, der offizielle Uber-Fahrer. Er hat gegen die Firmenpolitik von Uber verstoßen, die Fahrern verbietet, andere unter ihrem Account fahren zu lassen. Leonardos Wagen wird über die App nicht mehr angezeigt werden, denn er verliert seinen Zugang. Uber will seiner Klientel vollen Überblick über den Fahrer und sein Fahrzeug geben – Namen, Profilbild, Automarke und Kennzeichen – und gestattet deswegen keine "Schwarzfahrer".

Schon vor geraumer Zeit warnten Anwälte Liebespärchen vor der Nutzung von Uber, weil die Firma Aufzeichnungen sämtlicher Bewegungen (der Autos) durch die App speichert.

Private Einblicke: Heidi Klum feiert ihre Liebe und gibt Einblicke in ihr Allerheiligstes
bal
Themen in diesem Artikel